Newsletter
Unsere Themen

Über 40 Förderanträge bei respectABel zu U18 - Aktion Berlin eingegangen
Über U18 - Aktion Berlin werden Projekte gefördert, in denen Kinder und Jugendliche sich mit dem Thema „Wahlen“ als Grundbestandteil der Demokratie in Deutschland auseinandersetzen.

Der Förderausschuss des Berliner Jugendprogramms für Toleranz und Verantwortung wird bis zum 03. April 2009 über die eingegangenen Anträge entscheiden. Wie immer werden danach die Förderentscheidungen auf dieser Webseite veröffentlicht, selbstverständlich erhält jeder Antragsteller auch einen „offiziellen“ Bescheid. Bis dahin bittet das Projektbüro von Anfragen abzusehen.

Infos des respectAbel-Coaching-Teams
Auf der Webseite des lokalten Aktionsbündnisses Treptow-Köpenick www.lap-tk.de sind hier die Förderprojekte des ersten Förderjahres veröffentlicht worden. Insgesamt finanzierte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Projekte mit 175.000 Euro des Lokalen Aktionsplans. Damit konnten 29 Projekte erfolgreich realisiert werden.
Interessante Hinweise und Termine
Fördermöglichkeiten/Wettbewerbe
Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb 2009
Noch bis zum 31. März können Gruppen, Schulklassen, Vereine, Initiativen oder Einzelpersonen am Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb teilnehmen. Namensgeber des Wettbewerbs ist der jüdischstämmige Dresdner Romanistikprofessor Victor Klemperer. In seinen Tagebüchern dokumentierte er seine eigene Ausgrenzung aus der Gesellschaft während der Zeit des Nationalsozialismus.
Gesucht wird Kreatives zum Thema „60 Jahre Grundgesetz“.
Was heißt Demokratie? Wozu braucht ein Land eine Verfassung? Wie könnte unsere Demokratie in sechzig Jahren aussehen? Wir rufen euch auf, uns mit Reportagen, Gedichten, Videoproduktionen, Theaterstücken oder Internetseiten eure Antworten auf diese oder ähnliche Fragestellungen zu präsentieren.
Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 bis 20 Jahren. Weitere Informationen zur Bewerbung finden sie in der aktuellen Ausschreibung.
Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb
c/o Bündnis für Demokratie und Toleranz
Stresemannstr. 90
10963 Berlin
Telefon 030 2363408-0
klemperer-wettbewerb(at)bfdt.de
www.victor-klemperer-wettbewerb.de

In bester Gesellschaft? Vorurteile und andere Nachteile
Der Videowettbewerb von respect in Kooperation mit der Jugendpresse Deutschland und der ZDF-Sendereihe Menschen das Magazin prämiert deinen Beitrag zum Thema gesellschaftliche Vielfalt.
Wie siehst du das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen oder von Menschen verschiedener Herkunft, körperlichen, geistigen und seelischen Voraussetzungen in unserer Gesellschaft? Wie wünschst du dir ein friedliches Miteinander? An welche Grenzen stößt du dabei? Zeig uns, wie du denkst oder was du im Alltag beobachtest und wähle dafür deinen filmischen Ausdruck. Informationen und Teilnahmebedingungen unter www.respect.de/inbestergesellschaft

Fonds Soziokultur
Initiativen, Zentren und Vereine, die im zweiten Halbjahr 2009 ein soziokulturelles Projekt starten möchten, können ab sofort Förderanträge stellen.
Die Ausschreibung ist offen, also nicht an ein spezielles Thema und auch an keine Kunst- und Kultursparte gebunden. Vorbehaltlich der Bereitstellung der Haushaltsmittel des Fonds durch die Kulturstiftung des Bundes stehen für Projektförderungen im zweiten Halbjahr 2009 zirka 465.000 Euro zur Verfügung. Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere soziokulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds Soziokultur einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an.
Einsendeschluss ist der 1. Mai 2009.
Das Kuratorium des Fonds entscheidet am 22. und 23. Juni 2009 abschließend über die eingegangenen Anträge. Die Projekte dürfen nicht vor diesem Termin beginnen!
www.fonds-soziokultur.de
nach oben
Informationen im Internet
Informationen aus dem Bundestag
Öffentliche Anhörung des Petitionsausschusses zum Thema "NPD-Verbot" und zu Verbraucher- und Mietschutzthemen, (02.03.2009)
Modem, DSL  2h, 46min

Große Anfrage
der Abgeordneten Petra Pau, Wolfgang Neskovic, Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Jan Korte, Kersten Naumann, Ulrich Maurer und der Fraktion DIE LINKE.
Rechtsextreme Tötungsdelikte seit 1990 und antisemitisch motivierte Schändungen jüdischer Friedhöfe seit 2000 (17. 02. 2009)

Informationen aus dem Abgeordnetenhaus Berlin
Kleine Anfrage
der Abgeordneten Evrim Baba (Die Linke)
und Antwort
Rechtsextreme Veranstaltungen in der Lichtenberger Kneipe "Jägerheim"
(Alt-Friedrichsfelde 127)

20.02.2009

Kleine Anfrage
der Abgeordneten Clara Herrmann (Bündnis 90/Die Grünen)
und Antwort
Rechtsextreme Kameradschaft Spreewacht in Berlin
16.02.2009

Kleine Anfrage
der Abgeordneten Evrim Baba (Die Linke)
und Antwort
Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus in Tempelhof-Schöneberg und
Steglitz-Zehlendorf

28.01.2009
Aktuelle Ausgabe des „polli-magazins“ erschienen
Die erste Ausgabe des Online-Magazins zum Berliner jugendFORUM im Jahr 2009 ist online. Die Themen reichen von Turbo-Abi und Streetball als Integrationförderer über die Überwachung der Mitarbeiter bei der Deutschen Bahn bis hin zur Krise der Weltwirtschaft und zum Versuch, Linksextremismus zu erklären.
Die gesamte aktuelle Ausgabe gibt's hier.

Toolbox gegen rechte Gewalt
Was tun nach einem rechten Angriff? Ratgeber für Jugendliche
Der Ratgeber der Opferperspektive erscheint in einer überarbeiteten dritten Auflage, die von der Koordinierungsstelle »Tolerantes Brandenburg« gefördert wurde.
download

Rechtsextremismus? Nicht mit mir

Was ist Rechtsextremismus, welche Ideologie steht dahinter, Informationen über Codes, Symbole und Musik, Argumentationshilfen und vieles mehr - all dies in jugendgemäßen Stil liefert diese Broschüre der Friedrich-Ebert-Stiftung.
download

In der NPD - Reisen in die National Befreite Zone
Zwei Jahre lang haben die Autoren Christoph Ruf und Olaf Sundermeyer dort recherchiert, wo die rechtsextremen Milieus prosperieren. Sie waren auf Europas größtem Rechtsrock-Festival und bei Aufmärschen der autonomen Nationalisten. Sie waren dort, wo die NPD Sportvereine und Feuerwehren unterwandert. Und sie haben alle maßgeblichen Vertreter der Partei getroffen – auch in den Dörfern und Kommunen, in denen der Sprung an die Macht vorbereitet wird.
Verlag C.H.Beck, ISBN 978-3-406-58513-5
Inhaltsverzeichnis(pdf)
nach oben
Veranstaltungshinweise/Weiterbildungsangebote
Demokratie gemeinsam stärken! Projektmesse 2009
Unter dem Motto "Demokratie gemeinsam stärken!" veranstaltet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit seinen Bundesprogrammen "VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" sowie "kompetent. für Demokratie - Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus" eine bundesweite Projektmesse in Berlin. Im Mittelpunkt stehen dabei die Präsentation und Vernetzung der durch die Bundesprogramme geförderten Projekte sowie ein programmübergreifender inhaltlicher Fachaustausch.
Die Projektmesse findet am 25. und 26. Mai 2009 in der Station-Berlin, Luckenwalder Straße 2-4, 10963 Berlin statt.
Zur Anmeldung und für weitere Informationen besuchen sie bitte die Seiten von VIELFALT TUT GUT

Auf den Spuren jüdischen Lebens in der Spandauer Vorstadt

Das Anne Frank Zentrum bietet einen selbstständigen Rundgang mit dem sogenannten iGuide an. Der iGuide ist ein handliches und kinderleicht zu bedienendes Gerät, mit dem Sie individuell eine audio-visuelle Tour durch die Spandauer Vorstadt unternehmen können. Ausgehend vom Anne Frank Zentrum führt der etwa einstündige Rundgang zu interessanten Plätzen jüdischer Geschichte und Gegenwart: so etwa zum ältesten jüdischen Friedhof Berlins, zur jüdischen Oberschule oder zum Denkmal »Der verlassene Raum« am Koppenplatz.
Das Gerät kann gegen eine Gebühr von 5 Euro während der Öffnungszeiten des Anne Frank Zentrums entliehen werden.
Gefördert von respectABel
nach oben
ausgewählte Presseartikel
Erste Signale für eine neue rechte Partei
Mögliche Auflösung der NPD befeuert Diskussion um Kooperationen oder Neugründungen am rechten Rand
Die Welt 10.03.2009

Brauner Marsch auf Brüssel

Europas Rechtsaußenparteien rücken enger zusammen. Eine starke gemeinsame Fraktion nach der Europawahl wird immer wahrscheinlicher. Die etablierte Politik reagiert in vorauseilender Angst.
Financial Times 09.03.2009

NPD-Verbot: Interview mit Sebastian Edathy
Der SPD-Innenexperte Sebastian Edathy sieht wegen großer Differenzen in der großen Koalition keine Chancen für einen NPD-Verbotsantrag in dieser Legislaturperiode. (Länge: 3:33 min.)
ARD Morgenmagazin 02.03.2009

Haben Sie Geheimnisse verraten, Herr Körting?
Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) fordert ein neues NPD-Verbotsverfahren. Dafür müssen die Bundesländer ihre Verbindungspersonen, sogenannte V-Leute, aus den Spitzengremien der Partei abziehen. Man müsse die NPD mit den Mitteln der wehrhaften Demokratie zerschlagen, sagt Körting.
Berliner Morgenpost 28.02.2009


Die Entwicklung ernst nehmen
Es häufen sich Hinweise, dass der Antisemitismus innerhalb muslimisch sozialisierter Milieus in Deutschland wächst. Dieser ist jedoch nicht religiös motiviert.
Süddeutsche 27.02.2009

Schon die Anzeige ist gefährlich
Rechte Gewalt wird vor deutschen Gerichten häufig nicht als solche verhandelt
Neues Deutschland 27.02.2009

Zentralrat der Juden warnt vor Antisemitismus in den Kirchen
Charlotte Knobloch kritisiert vor "Woche der Brüderlichkeit" in Hamburg: Juden werden noch immer als "Gottesmörder" bezeichnet
Die Welt 27.02.2009

NPD-Verbot - Edel, aber falsch
Berlins Innensenator liefert der rechtsextremen NPD wertvolle Hinweise über die Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Damit betreibt Körting eine gezielte Sabotage des Ansatzes von Bund und Ländern, die NPD auch mit geheimdienstlichen Mitteln zu bekämpfen - auch wenn dahinter eine gute Absicht steckt.
Financial Times 26.02.2009

"Staat darf sich nicht wegducken"
Grünen-Chef Cem Özdemir über Antisemitismus in der türkischen Community, die Identitätssuche von Jugendlichen und den Konflikt im Nahen Osten
Frankfurter Rundschau 22.02.2009

"Sie sind sehr selbstsicher"
Rechtsextremismus und Gewalt: Experte Andreas Speit über radikale Ansichten im Mittelstand, die Vorteile eines NPD-Verbots und Antisemitismus in der Finanzkrise.
Süddeutsche 18.02.2009

Fast 14.000 rechtsextreme Straftaten
Nach vorläufigen Angaben des Bundesinnenministeriums hat es 2008 fast 14.000 rechtsextreme Straftaten gegeben, darunter 735 Gewalttaten. Bei diesen Angriffen verletzten rechtsextreme Angreifer 773 Menschen. Damit liegen die Werte deutlich über denen des Rekordjahres 2006.
Tagesschau 17.02.2009
nach oben

Sie wollen in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Einfach eine leere Mail mit dem Betreff "unsubscribe" an uns senden. Sie können dazu auch hier klicken:
newsletter-request@respectabel.de?subject=unsubscribe