Newsletter respectABel
Unsere Themen
Neues zum Förderprogramm respectABel

Antragsschluss beim Förderprogramm
Der erste Antragsschluss des Förderprogramms
respectABel - Aktion Berlin naht, Schnellentschlossene können jedoch noch eine Förderung ihrer Projekte und Veranstaltungen beantragen. Die Projektanträge, die sie unter www.respectabel.de erhalten, müssen bis zum 31. Mai 2004 im Projektbüro vorliegen.
Anträge, die das Projektbüro nicht rechtzeitig erreichen, können natürlich zum nächsten Antragsschluss am 31. August 2004 eingereicht werden.

nach oben
ausgewählte Presseartikel

Ausgewählte Presseartikel der letzten Wochen finden sie hier:
www.respectabel.de/details/presseschau405.htm
Diesmal legten wir den Schwerpunkt auf Themen aus dem Land Brandenburg und auf Veröffentlichungen zum "Civitas"-Programm der Bundesregierung
nach oben
Interessante Hinweise und Termine
Weiterbildungsangebote

04.06.2004
"Fremdenfeindlichkeit als Herausforderung der Jugend(sozial)arbeit?!"
Gesprächsrunde der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) auf dem Deutschen Jugendhilfetag in Osnabrück
Detailierte Informationen erhalten sie hier.

04.-05.06.2004
Bildungskonferenz:
Selbstständig Lernen - Bildung stärkt Zivilgesellschaft
Die Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung stellt auf dieser Konferenz nach vier Jahren Arbeit ihre Ergebnisse zur Diskussion und hofft, dass die Konferenz ein Konvent wird, auf dem sich Akteure, Beobachter und Verantwortliche zum Denken und Handeln verabreden.
Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ,10117 Berlin, Markgrafenstraße 38
Details und Anmeldung hier

04.- 06.06.2004
Geschlechtsspezifik in der rechtsextremistischen Szene
Kooperationstagung der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück, der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin, Arbeitsstelle »Jugendgewalt und Rechtsextremismus«
Informationen: paedagogik@ravensbrueck.de Tel.: 033093-603-85
Ansprechpartner: Dr. Matthias Heyl, pädagogischer Leiter der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück und Leiter der Pädagogischen Dienste der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Teilnehmerkreis: Alle Interessierten, Anmeldung erforderlich!
Ort: Seminargebäude der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück
Zielgruppe: MultiplikatorInnen in der Bildungsarbeit, LehrerInnen etc., vornehmlich aus den Bundesländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, ca. 30 Personen
Kosten: zwei Übernachtungen / Vollpension á € 23,10 = € 46,20, zu zahlen am Anreisetag in der Jugendherberge Ravensbrück
Programm hier

19. Juni 2004
Gedenkstättenführung und Diskussion 20. Juli 1944: Attentat auf A. Hitler
Seit 1969 erinnert in einem Gebäudeflügel des "Bendlerblocks", in dem Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg als Stabschef des Allgemeinen Heeresamtes sein Büro hatte, eine Ausstellung an den NS-Widerstand. Hier versuchten die Verschwörer bis in die Abendstunden des 20. Juli 1944 verzweifelt, den Staatsstreich in Gang zu setzen, der wegen Hitlers Überleben mißlingen musste.
Die Ausstellungs-Führung durch die heutige Gedenkstätte Deutscher Widerstand in der Stauffenbergstraße wird auch die Geschichte des Erinnerns thematisieren: Erst nach einem kontroversen Diskussionsprozess konnte an diesem Ort der NS-Widerstand in seiner ganzen Breite dargestellt werden.
Referent: Dr. Peter Wulkau, Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Sa., 19. Juni 2004, von 15.00 bis 18.00 Uhr in Berlin-Tiergarten
beitragsfrei
Anmeldung bitte bis zum 4. Juni
Nähere Informationen: Enrico Troebst, Tel 030 / 46 92 - 120 anmelden

nach oben
Wettbewerbe und Fördermöglichkeiten

Plakatwettbewerb für Berliner Oberschule
"Die Opfer von rechter Gewalt brauchen Unterstützung"

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt führt einen Wettbewerb zur Entwicklung eines Plakats zum Thema Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus für Schülerinnen und Schüler der Berliner Schulen, Klasse 7 bis 13, durch. Der mit dem 1. Preis ausgezeichnete Plakatentwurf wird gedruckt und zunächst Berliner Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen zum Aushang zur Verfügung gestellt.
Das Plakat richtet sich an die Öffentlichkeit und insbesondere an Opfer von rechtsextremistischen, fremdenfeindlichen, rassistischen und antisemitischen Gewalttaten und entsprechenden sonstigen Übergriffen. Betroffene Opfer werden ermutigt, sich Unterstützung zu holen. Das Plakat soll die Aufforderung enthalten, sich für Opfer einzusetzen, Farbe zu bekennen, nicht wegzuschauen. Es soll Mut machen, Opfern zu helfen.
Die Plakatentwürfe können Bilder, Zeichnungen, Fotografien, Collagen, Texte in Form von Titeln, Schlagwörtern oder Argumenten enthalten. Es können Einzel- oder Gruppenarbeiten eingereicht werden.
Einsendeschluss ist der 01. Oktober 2004
Die Teilnahmeerklärung und die Ausschreibungsunterlagen können ab dem 03.06.2004 bei der
Geschäftsstelle der Landeskommission Berlin gegen Gewalt im Hause der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, Beuthstr. 6-8, 10117 Berlin
angefordert werden und auf den Internetseiten der Landeskommission Berlin gegen Gewalt als download bezogen werden.
Kontakt: Fr. Vialet, Fr. Hütsch-Seide,
Tel. 9026-5425/5453,
Fax: 9026-5003,
E-Mail: Ute.Vialet@SenBJS.Verwalt-Berlin.de
Hiltrun.Huetsch-Seide@SenBJS.Verwalt-Berlin.de

Regionale Beratungstage
Die Servicestelle CIVITAS bietet Regionale Beratungstage an. Diese Veranstaltungen sind ein Gesprächs- und Beratungsangebot, auf dem sich Projekte und Initiativen präsentieren können und im Anschluss daran ein/e AntragsberaterIn/ ProjektbegleiterIn für Fragen und Auskünfte zur Verfügung steht. Der nächste Beratungstag in Berlin findet am 16. Juni 2004 von 10.00 bis ca. 14.00 Uhr statt.
Ort:
Gesicht zeigen! Aktion weltoffenes Deutschland e.V., Torstr. 124, 10119 Berlin
weitere Termine unter: www.jugendstiftung-civitas.org

nach oben
Informationen im Internet

PrävIS - Informationssystem der Prävention im Netz
Über PrävIS können Sie Informationen zu Präventionsaktivitäten in Berlin, verschiedenen anderen  Bundesländern und auf der Ebene des Bundes online recherchieren.
PrävIS gibt im Zusammenhang mit der    Gewalt- und Kriminalitätsprävention Auskunft über entsprechende Institutionen, Projekte, Gremien,  Arbeitsgruppen, Veranstaltungen, Kampagnen und Literatur bzw. Medien.
www.praevis.de

Datenbank online
Am 13.und 14.Mai.2004 fand in Berlin die Fachtagung und Projektmesse des Aktionsprogramms Jugend für Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus statt. Über alle bisher geförderten Projekte
des Aktionsprogramm kann man sich unter dieser Adresse informieren.

Resolutionen verabschiedet
Auf der Konferenz der Ausländerbeauftragten/ Integrationsbeauftragten des Bundes, der Länder und der Kommunen am 18. und 19. Mai 2004 in Berlin verabschiedeten die Teilnehmer verschiedene Resolutionen, die sie auf den Seiten der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration nachlesen können. U.a. wird in der Resolution
zum Thema "Fremdenfeindlichkeit" die Forderung nach Fortsetzung der Programme XENOS, CIVITAS und ENTIMON gestellt und ein positives Resümee der von der Bundesregierung geförderten Programme gezogen.

Die gefühlte Bedrohung
In der Aprilausgabe des Mietermagazins des Berliner Mietervereins können sie den Artikel: "Die gefühlte Bedrohung - Abnehmende Kriminalität, wachsende Angst in "Stadtteilen mit besonderem Handlungsbedarf" nachlesen.
Hier geht es direkt zum Artikel.

nach oben
Veranstaltungshinweise

28. bis 31. Mai 2004
Karneval der Kulturen
Termine, Orte: www.karneval-der-kulturen.de

2. bis 4. Juni 2004
12. Deutscher Jugendhilfetag
Der 12. DJHT findet in Osnabrück unter dem Motto LEBEN LERNEN mit den beiden Veranstaltungselementen Fachkongress und Fachmesse „Markt der Jugendhilfe“ statt. Veranstalterin ist die Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe (AGJ), der bundesweite Zusammenschluss von 98 Trägern der öffentlichen und freien Jugendhilfe. Die AGJ erwartet bis zu 30.000 Besucherinnen und Besucher in der Friedensstadt Osnabrück.
www.jugendhilfetag.de

3. und 4. Juni 2004
Brandenbuerger Landeskonferenz des Bundesaktionsprogramms "Jugend für Toleranz und Demokratie- gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus"
Ort: Potsdamer Tagungshaus "Blauart"
Veranstalter: RAA-Brandenburg in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Netzwerke gegen Rechtsextremismus
Die Einladung finden sie hier

7. und 8. Juni 2004
Landeskonferenz des Bundesaktionsprogramms „Jugend für Toleranz und Demokratie- gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ in Thüringen
Ort: Evangelisches Augustinerkloster, Augustinerstrasse 10, 99084 Erfurt
Den Ablaufplan finden sie hier

9. - 11. Juni 2004
Landeskonferenz des Bundesaktionsprogramms „Jugend für Toleranz und Demokratie- gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ in Sachsen-Anhalt
- Nur ein Tropfen auf den heißen Stein? Wie weiter mit den Projekten gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus in Sachsen-Anhalt? -
Ort: Bildungs- und Gesundheitszentrum Halberstadt
Die Einladung finden sie hier

11. Juni 2004
 Eröffnung der Fotoausstellung
"Anne Frank und ihre Familie - Fotografien von Otto Frank"

Ort: Anne Frank Zentrum, Rosenthaler Straße 39
Am 12. Juni diesen Jahres wäre Anne Frank 75 Jahre alt geworden.
Anlässlich dieses wichtigen Tages zeigt das Anne Frank Zentrum in einer neuen
Fotoausstellung bisher zum Teil unveröffentlichte Bilder aus verschiedenen Fotoalben der
Familie Frank, fotografiert von Otto Frank.
Die Ausstellung zeigt einen neuen, persönlichen Zugang zum Leben der Familie
Frank und dokumentiert die künstlerische Tätigkeit des begeisterten Fotografen Otto Frank.
Die Einladung finden sie hier


nach oben

Sie wollen in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Einfach eine leere Mail mit dem Betreff "unsubscribe" an uns senden. Sie können dazu auch hier klicken:
news@respectabel.de?subject=unsubscribe