Unsere Themen

Das Aktionsprogramm respectABel informiert
Beim Jugendprogramm AKTION BERLIN bei respectABel sind zum Antragsschluss 69 Anträge auf Förderung eingegangen. Der Förderausschuss des Berliner Aktionsprogramms für Demokratie und Toleranz, gegen Gewalt und Rechtsextremismus wird Mitte Mai 2009 über Förderungen entscheiden. Wie immer werden danach die Förderentscheidungen auf respectabel.de veröffentlicht, selbstverständlich erhält jeder Antragsteller auch einen „offiziellen“ Bescheid. Bis dahin bittet das Projektbüro von Anfragen abzusehen.

Inzwischen haben beim Förderprogrammteil »U18 – AKTION BERLIN« 22 Projektanträge Ihre Förderbewilligung erhalten, insgesamt sind im Projektbüro 48 Anträge auf Förderung eingegangen.

Interessante Hinweise und Termine
Fördermöglichkeiten/Wettbewerbe
Förderprogramm Schule&Co 3
Für noch mehr Kooperationsprojekte zwischen Schulen & Trägern der Jugendhilfe!
3. und neue Auflage des Förderprogramms der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Kooperationen zwischen Schulen und Trägern der Jugendhilfe sind gut möglich, gut machbar, gut bereichernd. Gemeinschaftsprojekte von Schulen und Trägern der Jugendhilfe bündeln Kräfte, sind erfolgreich. Gemeinsam geht’s leichter! Das seit 2006 zweimal ausgeschriebene Förderprogramm Schule & Co tut Gut(es). Es lohnt sich. Fast 100 Projekte haben gezeigt, dass es geht. Seien Sie dabei!
Anträge auf Förderung für Grund-, Gesamt- oder weiterführende Schulen und Jugendhilfeträger, also gemeinnützige Einrichtungen, die sich mit ihren sozialpäd. Fachkräften AKTIV einbringen, können ab sofort gestellt werden. Einsendeschluss ist am 18.5.2009.
Alle Informationen hier.

„Du bist Geschichte“ - Jugendmedienprojekt anlässlich „20 Jahre Mauerfall“
Zum 20. Jahrestag der friedlichen Revolution in der DDR und des damit verbundenen Falls der innerdeutschen Mauer gehen Jugendliche aus Berlin und Brandenburg auf eine filmische Reise nach persönlichen „Wendegeschichten“ im Kreis ihrer Familien, Freunde oder Nachbarn.
Schauspieler Axel Prahl, Rapperin Pyranja, Freeridemeister (Mountainbike) Timo Pritzel und Knorkator-Sänger Stumpen sind die Schirmherren des Projekts.
Weitere Informationen unter www.dubistgeschichte.de
Bewerbungsschluss ist der 22. Mai 2009.

Medienwettbewerb »Zivilcourage vereint«
Mit diesem Wettbewerb möchte die Linksfraktion im Bundestag das Engagement Jugendlicher gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus unterstützen. Die besten gewaltfreien,
phantasievollen und kreativen Wettbewerbsbeiträge werden prämiert.
Weitere Informationen unter www.zivilcourage-vereint.de.
Einsendeschluss 04.05.2009!

Berliner Präventionspreis

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt zum 10. Mal den Berliner Präventionspreis aus. Die Ausschreibung des Preises 2009 ist dem Thema "Evaluation und Qualitätsentwicklung in der Gewalt- und Kriminalitätsprävention" gewidmet. Der Preis ist mit 12.500 ¤ dotiert und wird im Rahmen des 10. Berliner Präventionstages am 10. November 2009 verliehen.
Die Bewerbungsfrist endet am 12. Juni 2009.
Download Flyer und Bewerbungsunterlagen

BIGHELP verschenkt Computer
BIGHELP verschenkt ca. 30 Computer, 50 Monitore und 20 Drucker an bedürftige Menschen und gemeinnützige Vereine. Am Montag, den 4. Mai 2009, ab 13:45 Uhr, können Sie sich in den Räumen von BIGHELP e.V., Briesestrasse 6, 12053 Berlin-Neukölln, in die Verlosungsliste eintragen. Näheres: www.bighelp.de
nach oben
Informationen im Internet
Informationen aus dem Bundestag
Kleine Anfrage
der Abgeordneten Monika Lazar, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, Irmingard
Schewe-Gerigk, Silke Stokar von Neuforn, Hans-Christian Ströbele, Wolfgang
Wieland, Josef Philip Winkler und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Polizeiliche Erfassung hassmotivierter Delikte seit 2001
26.03.2009

Kleine Anfrage
der Abgeordneten Jerzy Montag, Monika Lazar, Volker Beck (Köln), Manuel
Sarrazin, Irmingard Schewe-Gerigk, Hans-Christian Ströbele, Silke Stokar von
Neuforn, Wolfgang Wieland, Josef Philip Winkler und der Fraktion BÜNDNIS 90/
DIE GRÜNEN
Härteleistungen für Opfer rechtsextremistischer Übergriffe
26.03.2009

Antwort

der Bundesregierung
auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Kersten Naumann,
Petra Pau und der Fraktion DIE LINKE.
Waffenfunde bei Rechtsextremen
06.04.2009

Informationen aus dem Abgeordnetenhaus Berlin
Kleine Anfrage
der Abgeordneten Clara Herrmann (Bündnis 90/Die Grünen)
und Antwort
Zum Todestag des HDJ Gründers
25.03.2009

Kleine Anfrage
des Abgeordneten Benedikt Lux (Bündnis 90/Die Grünen)
und Antwort
Einsatz der Berliner Polizei während des rechtsextremen „Fest der Völker“
08.04.2009

Nicht behandelte Mündliche Anfrage
der Abgeordneten Emine Demirbüken-Wegner (CDU)
und Antwort
Pädagogische Konzepte gegen Antisemitismus und Gewalt
18.03.2009
Broschüre „Homophobie in der Einwanderungsgesellschaft" erschienen
Die Broschüre dokumentiert die Fachtagung „Gemeinsam für Anerkennung und Respekt" in der Werkstatt der Kulturen im November 2008. Alle Beiträge sollen dazu dienen, verschiedene Ansätze zur Prävention gegen Homosexuellenfeindlichkeit zu verstehen, um in einem sensiblen Prozess Homophobie in der Einwanderungsgesellschaft abzubauen. download

"Lass uns über Auschwitz sprechen"

Thema des Buches, das ende März erschienen ist, ist die Gegenwart von Auschwitz, dargestellt in 25 autorisierten, narrativen Interviews mit 28 Menschen im Alter zwischen 16 und 84 Jahren aus
Israel, Polen, Österreich, Frankreich und Deutschland.
Es ist das erste Buch, das sich mit der Wahrnehmung des Ortes in der Gegenwart beschäftigt.
Aufgeschrieben in Ich-Form sprechen Zeitzeugen, Multiplikatoren, Mitarbeiter des Museums, Freiwillige (Zivildienstleistende, zwei von ihnen kommen aus Österreich, Praktikanten, Freiwillige im soz. Jahr), Besucher und Einwohner der Stadt Oswiecim über ihre Begegnung und / oder ihre Arbeit mit dem Weltkulturerbe. Prof. Micha Brumlik, Frankfurt, verfasste das Vorwort.
www.lass-uns-ueber-auschwitz-sprechen.de
nach oben
Veranstaltungshinweise/Weiterbildungsangebote
Aufruf: Keine nazistische Propaganda am 1. Mai in Köpenick!
Liebe Bürgerinnen und Bürger von Treptow-Köpenick, Liebe Berlinerinnen und Berliner,
Unser Bezirk setzt sich seit Jahren für ein tolerantes und friedliches Miteinander, gegen Rassismus und Rechtsextremismus ein. Am 1. Mai 2009 organisiert die NPD auf dem Köpenicker Mandrellaplatz sowie in ihrer Bundesparteizentrale ein „Maifest“, um ihr rassistisches Weltbild und ihre antidemokratischen Parolen zu verbreiten.
Das Bündnis für Demokratie und Toleranz, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Treptow-Köpenick und mit ihm viele engagierte Initiativen sowie die demokratischen Parteien finden es unerträglich, dass unser Bezirk wieder einmal zum Aktionsfeld von Rechtsextremen wird. Wir wollen zeigen, dass die Verbreitung von rassistischer Propaganda und neonazistische Hetze von uns nicht akzeptiert werden.
Zeigen Sie durch Ihre Teilnahme, dass wir gemeinsam gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus und Gewalt stehen!
Gabriele Schöttler, Bezirksbürgermeisterin
Aktuelle Informationen unter www.mbr-berlin.de

14.05.2009
Verantwortung übernehmen im Norden 2009
Fachtagung „Kritisch integrieren statt ausgrenzen – Erfahrungen in der Projektarbeit mit rechtsextrem orientierten bzw. gefährdeten Jugendlichen“
Präventionsarbeit ohne die eigentliche Zielgruppe, darüber sind sich die Fachleute einig, wird langfristig ohne Erfolg bleiben. Was aber muss beachtet werden in der Projektarbeit mit rechtsextrem orientierten bzw. gefährdeten Jugendlichen? Welche Mittel und Methoden sind wirksam? Wo liegen die Grenzen? Professionelle Akteure mit z.T. langjährigen Erfahrungen auf diesem sehr anspruchsvollen Gebiet der Präventionsarbeit aus Bremen, Berlin, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern werden über ihre tägliche Arbeit berichten.
Programmflyer und Anmeldung

18.05.2009
Rechtsextreme Strategien im Vorfeld von Wahlen

Fachseminar der Zentralstelle des Bundesprogramms „kompetent. für Demokratie- Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus“ in Kooperation mit dem Verfassungsschutz des Landes Brandenburg
Besonders im Vorfeld von Wahlen bereiten sich Rechtsextreme erfahrungsgemäß gezielt vor. Dabei nutzen sie auch die Möglichkeiten des Internets. Das Superwahljahr 2009 wird Beraterinnen und Berater in besonderer Art und Weise herausfordern. Das Fachseminar wird rechtsextreme Strategien erläutern und Handlungsoptionen aufzeigen. Welchen besonderen Strategien bedienen sich Rechtsextreme im Vorfeld von Wahlen? Welche Erfahrungswerte im Umgang damit liegen bereits vor? Die Teilnehmer/innen können sich informieren, untereinander austauschen und ihre Handlungskompetenz erhöhen.
Anmeldeschluss: 14. Mai 2009
Programm und Anmeldung

25./26.05.2009
Demokratie gemeinsam stärken! Projektmesse 2009
Unter dem Motto "Demokratie gemeinsam stärken!" veranstaltet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit seinen Bundesprogrammen "VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" sowie "kompetent. für Demokratie - Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus" eine bundesweite Projektmesse in Berlin. Im Mittelpunkt stehen dabei die Präsentation und Vernetzung der durch die Bundesprogramme geförderten Projekte sowie ein programmübergreifender inhaltlicher Fachaustausch.
Die Projektmesse findet am 25. und 26. Mai 2009 in der Station-Berlin, Luckenwalder Straße 2-4, 10963 Berlin statt.
Zur Anmeldung und für weitere Informationen besuchen sie bitte die Seiten von VIELFALT TUT GUT

27./28.05.2009
Grenzen der Toleranz - Rechtsextremes Milieu und demokratische Gesellschaft in Brandenburg
Seit über 10 Jahren verfolgt die Landesregierung mit dem Handlungskonzept „Tolerantes Brandenburg" das Ziel, Demokratie und Zivilgesellschaft nachhaltig zu stärken und rechtsextremen Tendenzen gezielt entgegenzuwirken. Von einem spezifischen „Brandenburger Modell" zur Bekämpfung des Rechtsextremismus ist die Rede.
Auf der zweitägigen Tagung soll Bilanz gezogen werden: Wo war das Konzept erfolgreich, was gilt es zu verbessern? Wie ist die rechtsextreme Bedrohung zu bewerten? Wie wirken sich die politischen und juristischen Maßnahmen im Kampf gegen den Rechtsextremismus aus? Gleichzeitig sollen die Perspektiven - auch über das Superwahljahr 2009 hinaus - in den Blick genommen werden.
Unmittelbar nach den Fachreferaten sollen in kurzen Kommentaren aus der Praxis Praktikerinnen und Praktiker aus unterschiedlichen zivilgesellschaftlichen Projekten und staatlichen Regelstrukturen zu Wort kommen. Abgeschlossen wird die Konferenz mit einer Podiumsdiskussion.
Veranstalter: Koordinierungsstelle "Tolerantes Brandenburg" der Landesregierung und Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studium, Universität Potsdam
Flyer und Anmeldeformular

03./04.06.2009
Zukunft ermöglichen – Ideen zur Jugendpolitik in Ostdeutschland
Jugendpolitik in Ostdeutschland ist in der Wahrnehmung vieler von einem zunehmenden Bedeutungsverlust betroffen. Dies wird z. B. anhand der zur Verfügung gestellten Finanzen deutlich. Aber auch die Lebensphase „Jugend“ selbst hat sich verändert. In welcher Weise können sich gesellschaftliche und politische Akteure in eine Weiterentwicklung der Jugendpolitik in Ostdeutschland einbringen? Welche Herausforderungen sind zu erwarten, damit eine Gestaltung der Lebensphase Jugend gelingen kann?
Kooperation mit der Stiftung Demokratische Jugend, dem Deutschen Bundesjugendring und der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung.
Programm
Ort und Kontakt: Evangelische Akademie Meißen
nach oben
ausgewählte Presseartikel
Länder wollen NPD öffentlich belasten
Die SPD-Innenminister von fünf Bundesländern planen erneut, gegen die NPD vorzugehen. Dazu werden sie umfangreiches Material über die rechtsextreme Ausrichtung der Partei veröffentlichen
Zeit 30.04.2009

Bei den Linken gewildert
Wie Nazis versuchen, die Themen Globalisierung und Kapitalismus von ganz rechts zu besetzen
Neues Deutschland 30.04.2009

Schäuble sieht neue Dimension der Gewalt
Mit Blick auf mehrere für den 1. Mai geplante Demonstrationen von Rechtsextremisten warnt Innenminister Schäuble vor der gestiegenen Gewaltbereitschaft der Szene.
Focus 30.04.2009

Ein Koffer voller guter Ratschläge
Kampagne für Respekt in Berlin
Berliner Zeitung 29.04.2009

Rechts gegen radikal
Ein neues Strategiepapier der NPD-Parteiführung spaltet die Neonaziszene weiter
taz 28.04.2009

"Vor Unruhen zu warnen, ist übertrieben"
Politologe sieht Ängste bei den Menschen
Stuttgarter Nachrichten 23.04.2009

Antisemitismus erreicht die bürgerliche Mitte
Bisher galt der Antisemitismus als ein Phänomen linker und rechter Randgruppen. Doch eine neue Studie belegt, dass judenfeindliche Überzeugungen auch die bürgerliche Mitte prägen.
Welt 23.04.2009

Europa hat ein Rassismus-Problem
Es ist der erste umfassende Bericht zu Rassismus und Minderheitenschutz in Europa - und das Ergebnis ist erschreckend.
Süddeutsche Zeitung 22.04.2009

Politische Straftaten auf Rekordhöhe
Rechtsextreme Delikte steigen im Jahr 2008 um 16 Prozent an
Berliner Zeitung 21.04.2009

"Kinder für eigene Wut benutzen"

Der neue Antisemitismus in Deutschland verbreitet sich unter Jugendlichen - auch nichtmuslimischen. Ein Gespräch mit Levi Salomon von der Jüdischen Gemeinde Berlin.
taz 19.04.2009

Rechtsparteien wittern ihre Chance
Die Beteiligung an der Europawahl droht auf einen historischen Tiefststand zu sinken - zur Freude der Parteien am rechten Rand. Sie hoffen ins EU-Parlament einzuziehen
Freitag 18.04.2009

Neonazis nutzen Netzwerk für Propaganda
Adolf Hitler hat viele Fans - zumindest im Online-Netzwerk Facebook.
Frankfurter Rundschau 16.04.2009

Die NPD bekommt Konkurrenz
Junger Parteichef, neuer Chefideologe, millionenschwerer Gönner: Die rechtsextreme DVU formiert sich neu - und profitiert vom Chaos bei der NPD
Zeit 10.04.2009

Voigt setzt auf die ganz braune Karte
Sonderparteitag der NPD
tagesschau.de 06.04.2009

"Das sind Fanatiker, die werden weitermachen"
Fachjournalistin Andrea Röpke zur drohenden Pleite der NPD
Deutschlandfunk 03.04.2009
nach oben

Sie wollen in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Einfach eine leere Mail mit dem Betreff "unsubscribe" an uns senden. Sie können dazu auch hier klicken:
newsletter-request@respectabel.de?subject=unsubscribe