Newsletter
Unsere Themen

Neuer Förderprogrammteil bei respectABel: »U18 – AKTION BERLIN«
    Im Rahmen von respectABel – AKTION BERLIN werden im Jahr 2009 in Vorbereitung auf die Bundestagswahl Projekte gefördert, in denen Kinder und Jugendliche sich mit dem Thema Wahlen als Grundbestandteil der Demokratie in Deutschland auseinandersetzen. In der Vorbereitung auf die Wahlen zum Deutschen Bundestag am 27. September 2009 können politische Bildungsmaßnahmen mit Kindern und Jugendlichen organisiert werden, bei denen Kenntnisse zum Thema „Wahlen“ vermittelt, Fragen von Beteiligung und Mitbestimmung diskutiert und Parteien und Kandidat/innen der Bundestagswahl vorgestellt werden.

    Die maximale Förderhöhe für ein Projekt beträgt 750 Euro. Ingesamt stehen für die Förderung von Projekten 15.000 Euro zu Verfügung. Der Projektzeitraum ist vom 1. Mai 2009 bis 30. September 2009, Einsendeschluss für die Anträge ist der 9. März 2009.

    U18 - Aktion Berlin startet als eine besondere Initiative im Wahljahr 2009. Zeitversetzt wird die Ausschreibung zum Programm respectABel - AKTION BERLIN zum Ende Februar beginnen. Informationen dazu finden Sie gesondert Ende Februar auf respectabel.de und im respectABel Newsletter.
    Alle weiteren Infos hier
Interessante Hinweise und Termine
Fördermöglichkeiten/Wettbewerbe
respekt2009
Der Integrationspreis der Bundesregierung wird an herausragende Projekte vergeben, zum Beispiel an Projekte an Eurer Schule oder in Eurem Stadtteil. Das kann eine gemeinsam verfasste Stadtteil- oder Schülerzeitung sein, eine Lerngruppe, eine Straßenaktion oder ein anderes Engagement für Integration.
Die Projekt soll dabei helfen, Vorurteile abzubauen. Eine Jury wählt pro Bundesland ein Gewinnerprojekt aus. Die Sieger werden dann im Mai 2009 zur feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen. Außerdem gibt es für jedes Gewinnerprojekt 1.000 Euro.
Teilnahmeschluss: 31.03.2009
www.respekt2009.de

Der JUGEND HILFT! – Fond führt einen Wettbewerb durch
JUGEND HILFT! fördert das soziale Engagement von Kindern und Jugendlichen. Der Fond unterstützt Projekte mit bis zu 2.500,- EUR. Mit dem JUGEND HILFT! Wettbewerb werden die 8 besten sozialen Projekte ausgezeichnet, welche beim Fond einen Antrag auf Förderung gestellt haben. Die Gewinner werden zu einem viertägigen Camp eingeladen. Außerdem wird ihr Einsatz mit einer feierlichen Preisverleihung gewürdigt.
Am Wettbewerb nehmen alle Projekte teil, die sich bis zum 28. Februar 2009 schriftlich mit dem JUGEND HILFT! Antrag beworben haben. Weitere Infos im Flyer oder auf www.jugendhilft.de.

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten
Der Geschichtswettbewerb ist der größte historische Forschungswettbewerb für Kinder und Jugendliche in Deutschland.
Der Wettbewerb, seit 1973 von der Hamburger Körber-Stiftung ausgerichtet, geht zurück auf eine gemeinsame Initiative des damaligen Bundespräsidenten Gustav Heinemann und des Hamburger Stifters Kurt A. Körber. Sie wollten junge Menschen zur Auseinandersetzung mit den demokratischen Traditionen der deutschen Geschichte anregen.
Die neue Ausschreibung des Wettbewerbs: Helden: verehrt – verkannt – vergessen.
Teilnehmen können alle (Schüler, Auszubildende, Studierende etc.), die nach dem 1. September 1987 geboren sind. Möglich sind Einzel-, Gruppen- und Klassenbeiträge.
Preise: 5 erste Preise zu je 2000, 15 zweite Preise zu je 1000, 30 dritte Preise zu je 500 Euro
Einsendeschluss ist der 28. Februar 2009.
www.geschichtswettbewerb.de

GoEast - Jugendwettbewerb 2009
Der Wettbewerb GoEast des Osteuropa-Hilfswerk Renovabis zeichnet Jugendinitiativen aus, die sich für die Förderung der Partnerschaft zwischen Deutschland und den Ländern Mittel-, Südost- und Osteuropas in besonders vorbildhafter Weise einsetzen und damit das gesellschaftliche und kirchliche Leben mitgestalten.
Einsendeschluss ist der 6. Februar 2009.

Alle weiteren Informationen entnehmen sie bitte diesem Flyer.

Orte der Vielfalt!
Aufgrund zahlreicher Bitten wurde die Bewerbungsfrist für die zweite Auszeichnungs­runde verlängert; noch bis zum 28.02.2009 können Gemeinde, Städte oder Kreise ein „Ort der Vielfalt“ werden.
www.orte-der-vielfalt.de


steps-into-future Ausschreibung 2009
Gefördert werden Projekte, die Jugendlichen Möglichkeiten der Berufsorientierung bieten, sie gleichzeitig in der Anwendung von moderner Medientechnik qualifizieren und zur Gestaltung eigener medialer Produkte befähigen. Geboten werden sowohl finanzielle Unterstützung sowie Vermittlung von Medienexpertinnen und -experten zur Unterstützung bei der Durchführung von Medienprojekten.
Ausschreibung und Bewerbungsunterlagen auf steps-into-future.de.
nach oben
Informationen im Internet
Informationen aus dem Bundestag
"Niemand kann aus der Geschichte austreten"
Vom 21. bis 27. Januar 2009 sind 80 Jugendliche zu einer Jugendbegegnung zusammengekommen, zu der der Deutsche Bundestag seit 1997 anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus einlädt. Am letzten Tag dieser Begegnung nahmen die jungen Erwachsenen aus Deutschland, Frankreich und Polen an der Gedenkstunde im Plenarsaal teil und trafen im Anschluss Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert zu einer Podiumsdiskussion. In der rund anderthalbstündigen Diskussion standen die Themen Verantwortung und Gedenken im Vordergrund.
Aufzeichnung der Podiumsdiskussion, 1h, 15min

Informationen aus dem Abgeordnetenhaus Berlin
Kleine Anfrage
des Abgeordneten Udo Wolf (Die Linke)
und Antwort
Straftaten mit rechtsextremem, rassistischem und antisemitischem Hintergrund in Berlin im ersten Halbjahr 2008 (18.12.2008)

Dossier Rechtsextremismus
Der aktuelle Themenschwerpunkt des Informationsangebots der Bundeszentrale für politische Bildung:  "Politische Konzepte".
www.bpb.de/rechtsextremismus

Ausschreibung für das „Band für Mut und Verständigung“ 2009
Zum 16. Mal verleiht das Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit das 'Band für Mut und Verständigung' an Menschen aus Berlin und Brandenburg, die durch ihr mutiges Eingreifen Mitbürgerinnen und Mitbürger vor ausländerfeindlichen Gewalttaten beschützt oder durch ihre engagierte Arbeit zur interkulturellen und sozialen Verständigung beigetragen haben.
Wer Vorschläge machen möchte, kann dies hier bis zum 1. März 2009 tun!

Tagungsdokumentation online

Die Dokumentation der Tagung "Jugendsozialarbeit in ländlichen Raum" der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit in Pasewalk finden sie hier.

Europa im Visier der Rechtsextremen
In dieser neuen Publikation werden die Ergebnisse der Konferenz "Rechtsextremismus in Europa" zusammengefasst und durch Analysen, Recherchen und einem umfangreichen Länderglossar ergänzt.
In acht Kapiteln sowie mit dem Aufruf “Keine Stimme den Rechtsextremisten” will die grüne Europaabgeordnete Angelika Beer einen Beitrag leisten, der extremen Rechten auf allen Ebenen und über die Landesgrenzen hinaus Paroli zu bieten.
download

Zwischen Schnuller und Springerstiefel - Rechtsextremismus heute
Video-DVD gibt Einblicke in die aktuelle rechte Szene.
Hinter der vordergründigen Kritik an Globalisierung und dem neuen familienfreundlichen Image rechtsextremer Parteien stehen die alten nationalistischen und ausländerfeindlichen Ideologien.
Die Wissenschaftler Jürgen W. Falter, Werner Patzelt und Richard Stöss analysieren deren neuen Erscheinungsformen. Wo liegen die Gefahren, wie kann man sich wehren?
Den ersten Film der 82 minütigen DVD der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen können sie sich hier online ansehen.
nach oben
Veranstaltungshinweise/Weiterbildungsangebote
14.02.2008
GEH DENKEN - ein klares ‚STOPP’ zum Rechtsextremismus
Rechtsextremisten aus ganz Europa werden für den 13. und 14. Februar 2009 erneut zu ihrem Aufmarsch nach Dresden mobilisieren. Der Aufmarsch anlässlich der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 hat sich in den letzten Jahren zum größten, regelmäßig stattfindenden Treffen von Alt- und Neonazis jeder Couleur in Europa entwickelt.
Wir rufen alle Menschen - Junge und Alte, aus Ost oder West, mit oder ohne deutschen Pass - auf, Rechtsextreme nicht ungehindert durch Dresden marschieren zu lassen.Gerade weil wir als Demokrat/innen das Recht auf freie Meinungsäußerung als hohes Gut schätzen, müssen wir uns denen entgegenstellen, die die unveräußerlichen Menschenrechte mit Füßen treten und die Demokratie beseitigen wollen. Wir rufen daher am 14. Februar 2009 zu Demonstrationen und Kundgebungen auf, um dieser Entwicklung aktiv zu begegnen.
Alle Informartionen und den vollständigen Aufruf finden sie unter:
www.geh-denken.de

19.02.2009
Jugendkultur und Rechtsextremismus
Demokratische Jugend- und Kulturarbeit leistet einen wichtigen Beitrag zum friedlichen Zusammenleben in der Gesellschaft. Hierfür braucht es tragfähige Strukturen und Konzepte. Angesichts von Finanzknappheit und demografischem Wandel drohen diese aber wegzubrechen. Rechtsextreme wollen die so entstehende Lücke verstärkt zur Verbreitung ihrer Ideologie nutzen. Nicht selten bildet dies die Grundlage für Gewalt und Ausgrenzung.
Die grüne Bundestagsfraktion tourte daher mit einer Veranstaltungsreihe durch acht Bundesländer, um mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen und vor Ort Anregungen für die parlamentarische Arbeit gegen Rechtsextremismus zu gewinnen. Bei Aktionstagen grüner Abgeordneter mit dem Berliner Archiv der Jugendkulturen konnten Jugendliche sich in Workshops zu Themen der Jugendkultur und politischen Bildung erproben. Zum Ende der Tour veranstaltet die Bundestagsfraktion einen Aktionstag mit Berliner Schulen im Bundestag und lädt zum Runden Tisch mit Fachleuten von Verbänden und Initiativen sowie Künstlern und auch Gästen der vorangegangenen Etappen. Hierbei wollen wir politische Lösungswege diskutieren und Perspektiven für mehr Toleranz und Vielfalt auf dem Schulhof, im Wohnumfeld und in Jugendeinrichtungen entwickeln.
Programm und Online-Anmeldung
Ort: Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Paul-Löbe-Allee 1, 10557 Berlin
Kontakt: AK 5 Koordinationsbüro, Platz der Republik 1, 11011 Berlin, 030/227 51783
ak5@gruene-bundestag.de

“Stalin hat uns das Herz gebrochen”
Die fünfteilige Veranstaltungsreihe der Naturfreundejugend Berlin widmet sich schwerpunktmäßig einerseits stalinistischer Verfolgung in der DDR, die antisemitische Muster mobilisierte und gegen jüdische Kommunist_innen einsetzte und andererseits jüdischem Leben und Alltagsantisemitismus in der DDR.
Termine und das Programm der einzelnen Veranstaltungen finden sie im Blog des Arbeitskreises der Naturfreunde.
nach oben
ausgewählte Presseartikel
Satanus im Hinterhof
Aus der Hexenküche des neonazistischen Kulturbetriebs
Deutschlandfunk 02.01.2009 (audio)

"Volksfront" bröckelt
"Volksfront" hat die NPD ihr Bündnis mit Kameradschaften im Jahr 2004 genannt. Dieses Bündnis hat nun ein wichtiger Kameradschaftsführer aufgekündigt.
tageszeitung 03.01.2009

Rechte Engel
Bislang hielten Rockerbanden die Polizei mit Gewalt, Drogen und Waffen in Atem. Nun alarmiert die Fahnder eine neue Bedrohung: Bei deutschen Hells Angels machen militante Neonazis Karriere.
Spiegel 05.01.2009

CSU plant Pflichtbesuch für Schüler in KZ-Gedenkstätten
Mit einem breiten Maßnahmenpaket will die Staatsregierung gegen rechte Gewalt vorgehen
Süddeutsche Zeitung 07.01.2009

Schüler überspringen Gedenken
NS-Gedenkstätten schlagen Alarm: Die Besucherzahlen von Berliner Schülern sind um bis zu 40 Prozent gesunken. Lehrer bestreiten, dass sie weniger Exkursionen zu historischen Orten anbieten
tageszeitung 08.01.2009

Braune Basis bröckelt
Nach dem Verlust von Millionenbeträgen und dem drohenden politischen Ende ihres langjährigen Vorsitzenden kommt der NPD nun auch die militante Basis abhanden.
Frankfurter Rundschau 08.01.2009

Rechtsextremisten ohne Resonanz
Der Hamburger Soziologe Andreas Klärner durchleuchtet die rechte Szene und legt eine Pionierstudie vor
Welt 10.01.2009

»Das ist doch nicht mein Kind«

Wenn Jugendliche in die rechte Szene geraten, sind die Mütter und Väter meist machtlos
Neues Deutschland 10.01.2009

Rekordhoch bei rechtsextremen Straftaten
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund auf ein Rekordhoch gestiegen. Nach vorläufigen Zählungen wurden 2008 über 1000 mehr Straftaten mit rechtem Hintergrund verübt als im Vorjahr.
Focus 11.01.2009

Nicht im Blick: Rassismus jenseits von rechts
Das Institut für Menschenrechte fordert von der Bundesregierung einen neuen Aktionsplan gegen Rassismus: Bislang sei die Analyse auf den Rechtsextremismus beschränkt. In die Zukunft gerichtete Maßnahmen fehlten
tageszeitung 14.01.2009

Rechtsextremistische Gefahr in Deutschland ungebrochen
Verfassungsschützer: Die Neonazi-Szene hat weiter Zulauf, die NPD und vor allem die DVU verlieren Mitglieder. Ende 2008 wurden 30.000 Personen dem Rechtsextremismus zugerechnet.
Tagesspiegel 15.01.2009

"Stippi" K. und die Neonazis von Templin
Heute beginnt der Prozess gegen zwei Männer mit rechtsextremer Gesinnung, die in der brandenburgischen Stadt einen Arbeitslosen ermordet haben sollen
Welt 19.01.2009

Heillos zerstritten
Die DVU hat sich von Gerhard Frey verabschiedet. Nun arbeitet in der NPD die nächste Generation am Abschied von Udo Voigt. Doch die Königsmörder sind sich nicht grün
Freitag 23.01.2009

Langer Atem gegen die Landplage
Trotz einiger Wermutstropfen: Die rechte Gewalt in Brandenburg geht zurück. Die Zahl der Akteure, die sich dem Rechtsextremismus entgegenstellen, ist inzwischen so groß, dass ein Rückfall in die dunklen neunziger Jahre kaum noch vorstellbar erscheint.
Tagesspiegel 26.01.2009

Rechtsextremisten feiern Holocaust-Leugner Williamson

Die einen frohlocken, andere sind entsetzt: Ausgerechnet der deutsche Papst Benedikt XVI. hat den Erzbischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson wieder in die katholische Kirche aufgenommen.
Spiegel 26.01.2009

Die Nazis und das Netz
Das Internet erreicht fast jeden, ist fast umsonst und multimedial. Ideal also auch für Rechtsextremisten - als Unterstützung im Kampf um die Herzen und die Köpfe.
Deutschlandradio Kultur 28.01.2009

Knobloch bricht Dialog mit katholischer Kirche ab

Eklat um Holocaust-Leugnung
Tagesschau 29.01.2009
nach oben

Sie wollen in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Einfach eine leere Mail mit dem Betreff "unsubscribe" an uns senden. Sie können dazu auch hier klicken:
newsletter-request@respectabel.de?subject=unsubscribe