Unsere Themen

Zum Jahresende
Die Mitarbeiter des Förderprogramms respectABel - Aktion Berlin und der Internetplattform respectabel.de wünschen allen, die unsere Arbeit im vergangenen Jahr unterstützt und kritisch begleitet haben, ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2007.

Auch im kommenden Jahr wird das Berliner Förderprogramm respectABel den Einsatz vieler Kinder- und Jugendprojekte für Demokratie und Toleranz, gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus unterstützen – respectabel.de wird diese Arbeit begleiten.
    Das 8. Berliner jugendFORUM am 06. Dezember im Abgeordnetenhaus
    Über 1.000 Jugendliche diskutierten mit über 30 Abgeordneten die hitzigsten und brisantesten Themen der Saison. Jugendliche haben diese Themen selbst gewählt. Über 100 Projekte präsentierten sich im Haus auf 3 Ebenen, 30 Künstlergruppen performten auf zwei Bühnen - die heiligen Hallen der Politik glichen an diesem Tag einem politisch kulturellen Festival.
    Wieter auf www.berliner-jugendforum.de
    Interessante Hinweise und Termine
    Fördermöglichkeiten/Wettbewerbe
    Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb 2009
    Niemand wird als Demokrat geboren. Es ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, demokratische Werte wie Toleranz und Zivilcourage bei Jugendlichen zu stärken. Das Bündnis für Demokratie und Toleranz, die Dresdner Bank und das ZDF, sehen sich hier in der Verantwortung. Deshalb schreiben wir gemeinsam jedes Jahr den Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb aus. Namensgeber ist der jüdischstämmige Dresdner Romanistikprofessor Victor Klemperer. In seinen Tagebüchern dokumentierte er seine eigene Ausgrenzung aus der Gesellschaft während der Zeit des Nationalsozialismus.
    Gesucht wird Kreatives zum Thema „60 Jahre Grundgesetz“.
    Was heißt Demokratie? Wozu braucht ein Land eine Verfassung? Wie könnte unsere Demokratie in sechzig Jahren aussehen? Wir rufen euch auf, uns mit Reportagen, Gedichten, Videoproduktionen, Theaterstücken oder Internetseiten eure Antworten auf diese oder ähnliche Fragestellungen zu präsentieren. Mitmachen können Gruppen, Schulklassen, Vereine, Initiativen oder Einzelpersonen.
    Eine mit Politikern, Journalisten und Künstlern besetzte Jury sichtet und prämiert die eingereichten Wettbwerbsbeiträge. Die besten Arbeiten werden mit Studienreisen, Einladungen zum großen Jugendkongress des Bündnisses für Demokratie und Toleranz nach Berlin, Teilnahme an TV-Sendungen des ZDF oder Geldpreisen in Höhe von 1.500 Euro ausgezeichnet.
    Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 bis 20 Jahren. Weitere Informationen zur Bewerbung findet ihr in der aktuellen Ausschreibung.
    Für die Teilnahme am Wettbewerb ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Diese ist einfach und unkompliziert hier möglich.
    Einsendeschluss ist der 31. März 2009.
    Kontakt:
    Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb
    c/o Bündnis für Demokratie und Toleranz
    Stresemannstr. 90
    10963 Berlin
    Telefon 030 2363408-0
    www.victor-klemperer-wettbewerb.de

    Schöner Wählen
    Am 7. Juni 2009 ist Europawahl! Damit sich möglichst viele Erstwähler an der Wahl
    beteiligen, starten Bundesregierung, Europäisches Parlament und EU-Kommission(Aktion Europa) einen bundesweiten Plakatwettbewerb unter dem Motto „Schöner Wählen“.
    Noch bis zum 31. Dezember 2008 sind junge, kreative Erstwähler aufgefordert, Plakate zur Europawahl zu gestalten.
    Das beste Plakat soll in der Kampagne der Aktion Europa zur Europawahl verwendet werden. Mitmachen können junge Erwachsene ab 17 Jahren, die sich in Gruppen von drei oder vier Personen zusammen schließen. Die besten Plakate werden prämiert: die drei Siegerteams kommen im März 2009 zu einem dreitägigen Aufenthalt nach Berlin.
    www.europa-plakatwettbewerb.de

    Bundesfinanzministerium sucht den Superstar!
    Ehrenamts-Wettbewerb "Die Helfer"
    Für Bundesfinanzminister Peer Steinbrück sind sie die wahren Superstars unserer Zeit: Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, spenden oder eine Stiftung gründen und das Leben in Deutschland lebenswerter und menschlicher machen. Das Bundesministerium der Finanzen möchte dieses Engagement öffentlich machen und allen zeigen, wer diese "Superstars" eigentlich sind. Das Ehrenamt hat viele Gesichter.
    Sind auch Sie ehrenamtlich tätig, ein Spender oder Stifter? Oder möchten sich bei jemandem bedanken, der mit seinem Engagement anderen hilft, beispielsweise Ihr Kind im Sportverein trainiert? Dann nehmen Sie am Video-Wettbewerb "Die Helfer" des Bundesfinanzministeriums teil!
    Bis zum 2. Januar 2009 können unter www.youtube.com/user/diehelfer alle Bürgerinnen und Bürger ein selbst gedrehtes Kurzvideo einstellen und entweder ihr Engagement vorstellen oder jemandem dafür danken, dass er sich für andere stark macht.
    Danach geht es in die Endrunde: Die fünf besten Clips stehen auf der Seite des Bundesfinanzministeriums www.bundesfinanzministerium.de zur Abstimmung durch die Nutzer der Seite bereit.
    Am 20.01.2009 wird der Gewinner bekannt gegeben.

    JUGEND HILFT! - Wettbewerb
    JUGEND HILFT! fördert das soziale Engagement von Kindern und Jugendlichen. Der Fond unterstützt Projekte mit bis zu 2.500,- EUR. Mit dem JUGEND HILFT! Wettbewerb werden die 8 besten sozialen Projekte ausgezeichnet, welche beim Fond einen Antrag auf Förderung gestellt haben. Die Gewinner werden zu einem viertägigen Camp eingeladen. Außerdem wird ihr Einsatz mit einer feierlichen Preisverleihung gewürdigt.
    Am Wettbewerb nehmen alle Projekte teil, die sich bis zum 28. Februar 2009 schriftlich mit dem JUGEND HILFT! Antrag beworben haben. Weitere Infos im Flyer oder auf www.jugendhilft.de.
    nach oben
    Informationen im Internet
    Informationen aus dem Bundestag
    Antwort
    der Bundesregierung
    auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christian Ahrendt, Dr. Max Stadler,
    Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP
    Rechtsextremes Netzwerk in Europa
    01.12.2008

    Große Anfrage
    der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Monika Lazar, Jerzy Montag,
    Katrin Göring-Eckardt, Irmingard Schewe-Gerigk, Silke Stokar von Neuforn,
    Hans-Christian Ströbele, Wolfgang Wieland, Josef Philip Winkler
    und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Maßnahmen zur Bekämpfung des Antisemitismus
    03.12.2008

    Kleine Anfrage

    der Abgeordneten Petra Pau, Ulla Jelpke, Kersten Naumann
    und der Fraktion DIE LINKE.
    Rechtsextrem und rassistisch motivierte Tötungsdelikte im Sommer 2008
    24.11.2008

    Informationen aus dem Abgeordnetenhaus
    Kleine Anfrage
    der Abgeordneten Dr. Susanne Kitschun (SPD)
    und Antwort
    Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Friedrichshain-
    Kreuzberg

    03.12.2008

    Kleine Anfrage
    der Abgeordneten Clara Herrmann (Bündnis 90/Die Grünen)
    und Antwort
    DVU in Berlin?
    27.11.2008

    Kleine Anfrage
    der Abgeordneten Clara Herrmann (Bündnis 90/Die Grünen)
    und Antwort
    Rechtsextreme Frauen in Berlin?
    18.11.2008
    Neue Studie - Bewegung in der Mitte
    Die neue Studie "Bewegung in der Mitte" der Friedrich-Ebert-Stiftung analysiert rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2008 mit einem Vergleich von 2002 bis 2008 und der Bundesländer.
    Download
    nach oben
    Veranstaltungshinweise/Weiterbildungsangebote
    19.01.2009
    Jugendforum denk!mal
    Das Abgeordnetenhaus von Berlin führt anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus auch in diesem Jahr wieder das Jugendforum denk!mal durch. Neben Projekten zur Erinnerung an die NS-Opfer sind auch Auseinandersetzungen mit aktuellen Erscheinungsformen von Rassismus, Antisemitismus, Rechtsextremismus und Intoleranz beim Jugendforum denk!mal sehr willkommen. Die Projekte werden am 19. Januar 2009 vorgestellt und in einer Ausstellung im Berliner Abgeordnetenhaus vom 19. bis 23. Januar 2009 einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Die Anmeldung der sollte bis zum 09.01..2008 erfolgen.
    Weitere Infos über die Webseite www.denkmal-berlin.de

    24./25.01.2009
    Konferenz: Gemeinsam gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus – Für Demokratie, Vielfalt und Toleranz
    Der Kampf gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus und der Einsatz für Demokratie, Vielfalt und Toleranz ist eine Aufgabe aller demokratischen Kräfte. DIE LINKE ist ein aktiver Part im Bündnis der Demokraten und in der Auseinandersetzung mit der extremen Rechten auf allen Ebenen: auf der Straße, im Parlament, in der gesellschaftlichen Debatte. Um in dieser Auseinandersetzung bestehen zu können, ist es wichtig, sich mit der extremen Rechten selbst, aber auch mit der Reflexion unserer antifaschistischen Arbeit zu befassen. Die Konferenz hat genau dies zum Ziel: Sie soll eine Analyse der gegenwärtigen Erscheinungsformen und Gefahren der extremen Rechten leisten und gleichzeitig Anregungen für den praktischen Kampf gegen Neofaschismus in Deutschland bieten.
    Konferenz der Bundestagsfraktion DIE LINKE und der Fraktion DIE LINKE. im Abgeordnetenhaus von Berlin. Programm
    nach oben
    ausgewählte Presseartikel
    Alle Übergriffe von Rechten werden erfasst
    Ost-Bezirke arbeiten jetzt zusammen
    Berliner Zeitung 02.12.2008

    Wutausbruch nach Polizistenfreispruch in Dessau
    Knapp vier Jahre nachdem ein Asylbewerber in einer Polizeizelle in Dessau verbrannte, sind die beiden angeklagten Beamten freigesprochen worden.
    Welt 08.12.2008

    Feilschen um die Zahl der Opfer
    Rechtsextreme Gewalt
    Frankfurter Rundschau 12.12.2008

    «Viele Grüße vom nationalen Widerstand»
    Der Polizeichef der bayrischen Stadt ist offenbar Opfer eines Racheakt eines Skinheads geworden: Der Angreifer erwähnte vor der Tat einen Zwischenfall bei der Beerdigung eines Rechtsextremen.
    Netzeitung 14.12.2008

    Neues NPD-Verbotsverfahren im Gespräch
    Politiker fordern hartes Durchgreifen
    tagesschau.de 15.12.2008

    "Noch nie eine so brutale Attacke"
    Gespräch mit Richard Stöss, Rechtsextremismus-Experte der Freien Universität Berlin
    Berliner Zeitung 16.12.2008

    Schlummernder Feind
    Das Passauer Attentat zeigt, dass der Rechtsextremismus nicht nur Minderheiten bedroht, sondern den Staat. Ein NPD-Verbot würde die rechte Szene deutlich schwächen.
    Süddeutsche Zeitung 16.12.2008

    Mehr Demokratieförderung, weniger Neonazis?
    Projekte gegen Rechtsextremismus
    Frankfurter Allgemeine 15.12.2008

    "Jede halbe Stunde eine Straftat mit rechtsradikalem Motiv"
    Uwe-Karsten Heye: Rechtsextremismus ist "ein gesamtdeutsches Problem"
    Deutschlandfunk 16.12.2008

    „Dieser Mord-Versuch hat eine neue Qualität“
    BILD.de sprach mit Professor Dr. Hajo Funke (64), Politik- und Sozialwissenschaftler an der Freien Universität Berlin.
    Bild 16.12.2008

    Was tun gegen rechts?
    Machen Neonazis auf sich aufmerksam, wird reflexartig ein NPD-Verbot gefordert. Aber was bringt das? Und was kann man außerdem tun? Die taz hat nachgefragt, bei Künstlern, Forschern und Polizei.
    taz 16.12.2008

    Warum verbieten Sie die NPD nicht einfach?
    Interview mit Bundesjustizministerin Brigitte Zypries
    Bild 17.12.2008

    "Alter, war das geil!"
    Mit Flasche und Spaten hat er auf ein junges Geschwisterpaar eingeschlagen. Dafür droht Kevin S. vor dem Landgericht Kassel eine Verurteilung wegen versuchten Mordes. Jetzt spielt er seine Schuld herunter - mit Hilfe seines Anwaltes, ehemals NPD-Kandidat.
    Frankfurter Rundschau 18.12.2008
    nach oben

    Sie wollen in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Einfach eine leere Mail mit dem Betreff "unsubscribe" an uns senden. Sie können dazu auch hier klicken:
    newsletter-request@respectabel.de?subject=unsubscribe