Unsere Themen
Neues von respectABel
Neue Förderrunde
Wir möchten sie an dieser Stelle darauf hinweisen, dass das Förderprogramm respectABel Aktion Berlin wieder gestartet ist, es können Anträge von lokalen Initiativen sowie von freien und öffentlichen Trägern der Jugendarbeit, Schulen, Kirchengemeinden und Bürgerinitiativen eingereicht werden.
Eine Förderung kann für Honorare und für Veranstaltungs- und Sachkosten, die für die Projektumsetzung benötigt werden,
beantragt werden.
Die Förderhöhe ist auf 3.500 € für jedes Förderprojekt begrenzt. Der Förderzeitraum ist auf dieses Jahr beschränkt.
Antragsschluss ist am 17.04.2007.
Auf respectabel.de finden sie weitere Informationen zum Programm. Dort stehen stehen auch das Antragsformular und die Programmausschreibung zum Download bereit.
Wir freuen uns auf ihre neuen Projektideen.
Interessante Hinweise und Termine
Literaturtipps
Literaturtipps von respectabel
Neuerscheinungen 2007  (die Empfehlungen sind z.T. noch nicht erschienen)
Ausländerfeindlichkeit in Ost- und Westdeutschland
Birgit Becker
124 Seiten
Verlag: Vdm Verlag Dr. Müller Auflage: 1 (Januar 2007)
ISBN-10: 3836404702  ISBN-13: 978-3836404709
EUR 49,00

Rechte Bands. Geschichte, Gegenstrategien, Wirkung
Constanze Krüger
152 Seiten
Verlag: Vdm Verlag Dr. Müller Auflage: 1 (Februar 2007)
ISBN-10: 3836403471  ISBN-13: 978-3836403474
EUR 49,00

Interventionsfeld Gemeinwesen
Evaluation zivilgesellschaftlicher Strategien gegen Rechtsextremismus
Heinz Lynen von Berg, Kerstin Palloks, Armin Steil
G. Albrecht, O. Backes, B. Bannenberg, R. Dollase, W. Heitmeyer (Hg.)
350 Seiten
Verlag: Juventa Auflage: 1 (Februar 2007)
ISBN-10: 3779914964  ISBN-13: 978-3779914969
EUR 42,00

Die virtuelle Vernetzung des internationalen Rechtsextremismus
Ralf Wiederer
462 Seiten
Verlag: Centaurus Auflage: 1 (Februar 2007)
ISBN-10: 382550655X  ISBN-13: 978-3825506551
EUR 25,00

Jugendlicher Rechtsextremismus
Biographische Hintergründe und sozialpädagogische Jugendarbeit
Juliane Fendt
96 Seiten
Verlag: Vdm Verlag Dr. Müller Auflage: 1 (Februar 2007)
ISBN-10: 3836406950  ISBN-13: 978-3836406956
EUR 42,00

Lexikon der antisemitischen Klischees
Antijüdische Vorurteile und ihre historische Entstehung
Peter Waldbauer
200 Seiten
Verlag: Mankau Auflage: 1 (März 2007)
ISBN-10: 3938396075  ISBN-13: 978-3938396070
EUR 12,95

Radikal
Roman
Uwe Szymborski
170 Seiten
Verlag: Männerschwarmskript Auflage: 1 (März 2007)
ISBN-10: 3939542059  ISBN-13: 978-3939542056
EUR 16,00

Woher kommt Judenhass? Was kann man dagegen tun?
Bildungsteam Berlin Brandenburg e. V., Tacheles reden! e.V. (Hg.)
180 Seiten
Verlag: Verlag An der Ruhr Auflage: 1 (März 2007)
ISBN-10: 3834601586  ISBN-13: 978-3834601582
EUR 21,00

Rosen auf den Weg gestreut
Deutschland und seine Neonazis
Richard Gebhardt (Hg.)
180 Seiten
Verlag: Papyrossa Verlagsgesellschaft Auflage: 1 (April 2007)
ISBN-10: 3894383321  ISBN-13: 978-3894383329
EUR 12,90

Rechtspopulismus und Arbeitswelt
Christoph Butterwegge, Gudrun Hentges (Hg.)
280 Seiten
Verlag: Budrich (April 2007)
ISBN-10: 3866490712  ISBN-13: 978-3866490710
EUR 22,90

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse
Ursache von sozialer Desintegration und Rechtsextremismus?
Klaus Dörre, Klaus Kraemer, Frederic Speidel
300 Seiten
Verlag: Vs Verlag Auflage: 1 (April 2007)
ISBN-10: 3531146955  ISBN-13: 978-3531146959
EUR 32,90

Opfer rechtsextremer Gewalt
Andreas Böttger, Olaf Lobermeier, Rainer Strobl
300 Seiten
Verlag: Vs Verlag Auflage: 1 (April 2007)
ISBN-10: 3531146920  ISBN-13: 978-3531146928
EUR 32,90
Fördermöglichkeiten/Wettbewerbe
Schülerwettbewerb Jüdisches Leben in Deutschland – gestern und heute
Der History Channel schreibt seinen History-Award in diesem Jahr zusammen mit Focus-Schule als bundesweiten Schülerwettbewerb aus.
Das Thema: „Jüdisches Leben in Deutschland – gestern und heute“.
Schirmherren des Geschichtswettbewerbs sind Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, und der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude.
Alle Schulklassen der achten bis elften Jahrgangsstufe sind eingeladen, die jüdische Kultur ihrer Stadt zu erkunden. Die Geschichte des Judentums hat in ganz Deutschland Spuren hinterlassen. Doch wo begegnet man heute jüdischem Leben? Wo wird jüdische Kultur in Deutschland sichtbar, und wie hat sie sich im Laufe der Geschichte entwickelt?
In Gesprächen mit Zeitzeugen, bei der Recherche in Stadtarchiven und anderen Quellen oder beim Besuch von Gedenkstätten sollen sich die Schüler aktiv mit dem jüdischen Leben in Deutschland auseinandersetzen.
Die Ergebnisse ihrer Recherche veranschaulichen sie in multimedialen Präsentationen, die von Anfang März 2007 an und vor allem nach dem Einsendeschluss am 11. Mai 2007 auf Focus-Schule veröffentlicht werden.
Download Teilnahmebogen und Ausschreibung

Lernanstoß – der Fußball-Bildungspreis
Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur vergibt 2007 zum zweiten Mal einen Förderpreis für innovative pädagogische Projekte, die sich an Kinder und Jugendliche richten und Fußball erfolgreich als Mittel der Bildungsarbeit einsetzen. Der TESSLOFF VERLAG Nürnberg stiftet 5.000 € Preisgeld. »Lernanstoß« – der Fußball-Bildungspreis wird im Rahmen der Deutschen Fußball-Kulturpreise 2007 verliehen.
Der Fußball-Bildungspreis richtet sich an pädagogische Projekte in ganz Deutschland mit einer Zielgruppe unter 18 Jahren.
Über die Vergabe entscheidet eine Jury der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur. Der/ die Preisträger wird/ werden nach der Juryentscheidung im Sommer 2007 bekannt gegeben. Der Preis wird im Rahmen der Fußball-Kulturpreisverleihung am 5. Oktober 2007 in der Nürnberger Tafelhalle übergeben.
Das Bewerbungsformular steht im Internet unter www.fussball-kultur.org zum Download zur Verfügung.
Bewerbungen per Formblatt mit Projektbeschreibung bitte bis zum 17. Juni 2007
per Fax 0911 / 231-6809
oder per Post an:
Deutsche Akademie für Fußball-Kultur, »Lernanstoß«, Marienstr. 15, 90402 Nürnberg
Kontakt:: lernanstoss@fussball-kultur.org oder telefonisch an Birgitt Glöckl, 0911 / 231-7054

nach oben
Informationen im Internet

Zwanzig Aussagen zu Demokratie und Gesellschaft im Test
Professor Dr. Wolf Wagner nimmt in zwanzig kurzen Essays zwanzig Aussagen aus dem Fragenkatalog des Thüringen-Monitors unter die Lupe und analysiert in einfachen Worten den scheinbaren Wahrheitsgehalt der Sätze, der so viele Befragte zur Zustimmung verführt.  Feststellungen wie: „Die Juden haben einfach etwas Besonderes und Eigentümliches an sich und passen nicht so recht zu uns.“
erklärt Wagner oft mit Hilfe von persönlichen Erlebnissen, mit für Schülerinnen und Schüler jeden Schultyps gut verständlichen Formulierungen, den oft demokratiefeindlichen Gehalt der ausgewählten Beispiele. Das gedruckte Buch ist im Verlag der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen erschienen.
Zu den Aussagen


Informationen aus dem Abgeordnetenhaus Berlin
Kleine Anfrage
der Abgeordneten Clara Herrmann (Bündnis 90/Die Grünen)
und Antwort
Finanzierung der Projekte gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus
in Berlin
30.01.2007

Informationen aus dem Bundestag
Antwort
der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Ulla Jelpke, Jan Korte und weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.
Rechtsextreme Verbindungen der Deutschen Burschenschaft 30.01.2007

Antrag
der Abgeordneten Sevim Dağdelen, Petra Pau, Ulla Jelpke, Jan Korte, Kersten Naumann, Wolfgang Neskovic und der Fraktion DIE LINKE.
Nationalen Aktionsplan gegen Rassismus erstellen 31.01.2007

Antwort der Bundesregierung (Vorabfassung)
auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Petra Pau, Kersten Naumann,
Frank Spieth und der Fraktion DIE LINKE.
Umsetzung des neuen Bundesprogramms „Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ 22.02.2007
nach oben
Veranstaltungshinweise/Weiterbildungsangebote
08.03.2007
Der Kick - Ein Lehrstück über Gewalt
In der Nacht zum 13. Juli 2002 wurde der sechszehnjährige Marinus Schöberl von seinen drei Kumpeln in Potzlow in der Uckermark stundenlang misshandelt und schließlich grausam ermordet. Obwohl es Mitwisser gab, blieb die Tat monatelang unentdeckt. Die Mordumstände im Fall Schöberl sorgten bundesweit für Entsetzen.
Der bekannte Dokumentarfilm-Regisseur Andres Veiel setzte die Geschehnisse rund um die Tat zunächst für das Berliner Maxim-Gorki-Theater als dokumentarisches Theaterstück mit dem Titel "Der Kick" um. Auf dieser Basis entstand danach ein gleichnamiger Film.
Mit dem Buch DER KICK - EIN LEHRSTÜCK ÜBER GEWALT vertieft Veiel seine Analyse zu den Hintergründen des Mordes. Dabei spart er nicht mit Kritik sowohl an der Politik allgemein als auch an der Wirtschaftsförderung und der Jugendpolitik in Brandenburg im besonderen. Veiel will begreifen, was geschah und wie die Jugendlichen so gewalttätig werden konnten.
Buchvorstellung und Diskussion mit dem Autor und mit dem Generalstaatsanwalt des Landes Brandenburg, Dr. Erardo C. Rautenberg
19 bis 21.30 Uhr
Kutschstall am Neuen Markt in Potsdam
Anmeldung: potsdam@fes.de
Kontakt: Landesbüro Brandenburg der Friedrich-Ebert-Stiftung
Hermann-Elfleinstraße 30/31, 14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619

17.-25.03.2007

Internationale Woche gegen Rassismus 2007
Seit dem Jahr 2000 wird die Aktionswoche gegen Rassismus vom
Interkulturellen Rat in Zusammenarbeit mit Gesicht Zeigen! Aktion weltoffenes Deutschland e.V. initiiert. Die Woche wird durch den Internationalen Tag der Vereinten Nationen gegen Rassismus am 21. März abgeschlossen. Auch in diesem Jahr rufen die Organisatoren und die mehr als 35 Kooperationspartner dazu auf, Veranstaltungen und Aktionen zu organisieren, um möglichst viele Menschen dazu zu bringen, sich für die Überwindung von Rassismus, Rechtsextremismus und Diskriminierung zu engagieren.
Plakat und Materialheft

20.03.2007
Der Aufstand der Zuständigen - Was kann der Rechtsstaat gegen Rechtsextremismus tun?
Programmentwurf:
14.00 Uhr Begrüßung
Dr. Irina Mohr, Friedrich-Ebert-Stiftung
14.15 Uhr Impulse:
Die rechtsextreme Herausforderung - Antworten der Politik
Dr. Ehrhart Körting, Senator für Inneres, Berlin
Verbieten, bestrafen, wegsperren: Öffentlicher Anspruch und gesetzliche Wirklichkeit in der Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus
Prof. Dr. Felix Herzog, Universität Bremen, Fachbereich Rechtswissenschaften
Diskussion
Moderation: Dr. Dietmar Molthagen, Friedrich-Ebert-Stiftung
15.30 Uhr Fachforen
Forum 1 Missbrauch des Versammlungsrechts? Auf der Suche nach einem adäquaten Umgang mit rechtsextremen Versammlungen und Aufmärschen
Forum 2 Welche Instrumente braucht eine effektive staatliche Verfolgung rechtsextremer Aktivitäten und Straftaten?
Forum 3 Was kommt dabei heraus? Der Umgang mit Rechtsextremisten im Strafverfahren und im Strafvollzug
17.30 Uhr Zusammenfassung der Foren
Dr. Dietmar Molthagen, Forum Berlin, Friedrich-Ebert-Stiftung
18.00 Uhr Podiumsdiskussion: Welche rechtlichen Maßnahmen sind in der Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus nötig?
Prof. Dr. Angela Kolb, Justizministerin von Sachsen-Anhalt
Sebastian Edathy, MdB, Vorsitzender des Bundestagsinnenausschusses
Prof. Dr. Hans-Joachim Jentsch, Richter am Bundesverfassungsgericht a.D.
Dr. Hartwig Möller, Innenministerium Nordrhein-Westfalen, Leiter der Abteilung Verfassungsschutz
Moderation: Alfred Eichhorn, rbb
Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin
Kontakt: forum.gr@fes.de
zum Anmeldeformular

26.03.2007
Preisverleihung des Integrationswettbwerbes "Teilhabe und Integration von Migrantinnen und Migranten durch bürgerschaftliches Engagement"

Vorgestellt und geehrt werden die bundesweiten Preisträger des Wettbewerbs der Stiftung Bürger für Bürger, die sich durch vorbildliche Aktivitäten zur Integration von Migrantinnen und Migranten durch bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet haben.
17-20 Uhr
Ort: Rotes Rathaus, Berlin-Mitte, Louise-Schröder-Saal

26.03.2007

Tagung zum interkulturellen Geschichtslernen
Das Anne Frank Zentrum hat mit einer Finanzierung durch die Stiftung Jugendmarke ein Material- und das Methodenset »Mehrheit, Macht, Geschichte« zur Geschichtsvermittlung in der Einwanderungsgesellschaft entwickelt. Es richtet sich an Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren und soll interessierten Lehrerinnen und Pädagogen in der Schule und der außerschulischen Jugendbildung zur Verfügung gestellt werden.
Die inhaltlichen Schwerpunkte sind Auseinandersetzung mit Geschichte, Demokratie und Menschenrechten, Diskriminierung und Rassismus, Interkulturalität und Partizipation von Minderheiten.
Im März 2007 erscheint das Material beim Verlag an der Ruhr.
Auf der Tagung wird eine Einführung in den Ansatz des interkulturellen Geschichtslernens gegeben
und das neue Material in drei thematischen Workshops vorgestellt.
9 bis 16 Uhr
Veranstaltungsort: Die Wille gGmbH, Wilhelmstraße 115, 10963 Berlin.
Anmeldungen an Frau Meral Kurt, kurt@annefrank.de
nach oben
ausgewählte Presseartikel

Nazis in der Nachbarschaft
Sie sind 17 und 19 Jahre alt, deutsch, auch sie werden von Gangs bedroht – aber nicht von Migranten. Felix und Michael haben Angst vor deutschen Faschisten.
Tagesspiegel 02.02.2007

Gewaltwelle auch in Fußballdeutschland
In den Amateurligen können vielerorts die Spiele nur noch mit Hilfe der Polizei durchgeführt werden
tageszeitung 05.02.2007

Aus dem Versteck zum Angriff
Neonazi-Partei kündigt Offensive an und will ein Bündnis rechter Gruppen schmieden
Tagesspiegel 05.02.2007

Brutalität von Neonazis wächst
Zahl rechtsextremistischer Gewalttaten nimmt dramatisch zu - Polizeipräsident besorgt
Berliner Morgenpost 05.02.2007

SPD: Sozialarbeiter für rechtsextreme Senioren
Offensive nach dem NPD-Parteitag: Auch Ältere seien gefährdet. Grüne attackieren Senator
Berliner Morgenpost 06.02.2007

Frauen sind für NPD-Strategen ganz nützlich
Auch NPD-Strategen haben die wachsende Bedeutung nationalistisch denkender Mädchen und Frauen erkannt.
tagesschau.de 06.02.2007

War es Rassismus?
Ostern 2006 wurde der Deutsch-Äthiopier Ermyas M. in Potsdam zusammengeschlagen . Ab diesem Mittwoch versucht nun ein Gericht zu klären, ob es ein ausländerfeindlicher Überfall war. Der Zahl rechter Straftaten in Deutschland erreichte 2006 in jedem Fall den höchsten Stand seit sechs Jahren.
Zeit 07.02.2007

Hilflos gegen Rechts
Um den Vormarsch der rechten Gewalt zu stoppen, muss die Politik die braun infiltrierten Menschen integrieren, statt sie auszugrenzen. Sonst ist der Kampf bald verloren. Ein Kommentar
Zeit 07.02.2007

In jener Nacht
In Potsdam beginnt der Prozess gegen zwei Männer, die den Deutsch-Äthiopier Ermyas M. attackiert haben sollen - die beiden aber streiten jegliche Tatbeteiligung ab
Berliner Zeitung 08.02.2007

Täglich zwei rechtsextreme Übergriffe
Bundesregierung legt Zahlen für 2006 vor
tagesschau.de 08.02.2007

40 Prozent der Deutschen: NS-Zeit hatte auch gute Seiten
Bertelsmann-Studie untersucht Verhältnis zu den Juden
Berliner Morgenpost 12.02.2007

Die neuen Rechtsextremen geben sich scheinbar entpolitisiert
Auf Tagung in Potsdam wurde mehr Aufklärung gefordert
Märkische Allgemeine 12.02.2007

Anwälte »ordentlicher Deutscher«
Bundesregierung: Auch Neonazis wollen gegen G-8-Gipfel protestieren
Junge Welt 14.02.2007

Der Tag, der nicht vergeht
Ein Neonazi schießt einen Buchhändler nieder, tötet und verletzt Polizisten: Ein Verbrechen, das in die Kriminalgeschichte eingeht. Zehn Jahre her, aber nicht vorbei für die Betroffenen
Tagesspiegel 19.02.2007

Die gewählte Provokation
Seit einem halben Jahr sitzt die NPD in vier Berliner Bezirksverordnetenversammlungen. Eine Zwischenbilanz
Tagesspiegel 20.02.2007

Änderung des Strafrechts gefordert
Brandenburg will härter gegen Gewalttaten Rechtsextremer vorgehen
Berliner Morgenpost 20.02.2007

Rechte Gewalt geht leicht zurück
Kein Grund zur Entwarnung: Die Zahl der rechten Gewalttaten in Brandenburg ist im vergangenen Jahr nur wenig gesunken. Mehr Angriffe gegen politische Gegner
tageszeitung 21.02.2007

Fall Ermyas M.: Nachbar belastet Hauptangeklagten
Vermeintliche Täterstimme Björn L. zugeordnet
Berliner Zeitung 22.02.2007

Anschlag auf jüdischen Kindergarten
Rauchbombe in Charlottenburger Villa. Innensenator spricht von einer "besonders bösartigen Tat"
Berliner Morgenpost 26.02.2007

Dumm, dreist, deutsch
Junge Männer aus Sachsen-Anhalt haben bei einer Sonnenwendfeier das Tagebuch der Anne Frank verbrannt. Im Prozess suchen sie nach grotesken Ausreden für ihr Verhalten
Berliner Zeitung 27.02.2007

Neuer Antisemitismus
Jüdische Gemeinde beklagt Anstieg der antisemitischen Gewalt. Sicherheitsmaßnahmen für Kindergarten erhöht
tageszeitung 27.02.2007
nach oben

Sie wollen in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Einfach eine leere Mail mit dem Betreff "unsubscribe" an uns senden. Sie können dazu auch hier klicken:
newsletter-request@respectabel.de?subject=unsubscribe