Unsere Themen
Neues vom Förderprogramm respectABel
Das Förderprogramm respectABel Aktion Berlin ist gestartet

Gute Nachrichten für junge Menschen in Berlin, die sich für ein tolerantes Miteinander, gegen Gewalt und gegen Rechts einsetzen wollen: Sie können sich noch bis zum 22. Mai im Projektbüro von respectABel um Fördergelder bis zu 3.500 Euro bewerben!

Alle, die dazu beitragen können, Jugendliche zu ermuntern und zu bestärken, sich aktiv für einen respektvollen Umgang miteinander und für Toleranz gegenüber anderen Menschen einzusetzen, können sich mit
konkreten Projektideen und -vorhaben noch bis zum Ablauf der Antragsfrist um eine Förderung bemühen.

Weitere Informationen zu den Förderrichtlinien sowie die Antragsunterlagen finden Sie auf der Internetseite:
www.respectabel.de

Interessante Hinweise und Termine
Fördermöglichkeiten/Wettbewerbe
Berliner Präventionspreis 2006
Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt zum siebenten Mal den Berliner Präventionspreis aus. Das Thema der diesjährigen Ausschreibung lautet: "Psychische Gewalt". An der Ausschreibung des Berliner Preises können sich Vereine, Verbände, Schulen, Bezirksämter, Organisationen, Institutionen und Initiativen sowie alle Bürgerinnen und Bürger beteiligen, die sich in Berlin gegen psychische Gewalt engagieren und entsprechende Maßnahmen, Aktivitäten bzw. Projekte umsetzen.
Die Ausschreibungsfrist zum Einreichen der Ausschreibungsunterlagen endet am 6. Juni 2006.
nach oben
Informationen im Internet
Bewertung, Umsetzungsstand und Zukunft der Bundesprogramme zur Bekämpfung von Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Gewalt
Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE
Download (431 kb, pdf)

Die neue rechte Herausforderung - Rechtsextremismus in Deutschland und Europa

Seit dem Ende der achtziger Jahre häufen sich die Wahlerfolge rechtsextremer und rechtspopulistischer Parteien. Obwohl die Vorboten für die neue rechte Herausforderung also schon länger sichtbar sind, hat doch erst der Einzug der NPD in den Sächsischen Landtag im letzten Jahr die öffentliche Aufmerksamkeit für diese bedrohlich Veränderung spürbar geschärft. Auch in anderen europäischen Staaten lässt sich ein Zuwachs von Rechtsextremen und Rechtspopulisten feststellen, die mittlerweile bis weit in die Mitte ihrer Gesellschaften vorgestoßen sind. Welche politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen haben diese Wahlerfolge rechtspopulistischer und rechtsextremer Parteien begünstigt? Gibt es in Deutschland einen „Rechtsextremismus der Mitte“?
Der fünfte Band der Schriftenreihe der Grünen Akademie dokumentiert ein Werkstattgespräch zu diesem aktuellen Thema und bietet Beiträge u.a. von Hans-Georg Betz, Richard Stöss, Gabriele Kämper, Wolfgang Gessenharter und Claudia Schmid.
Download (2,3 MB, pdf)

Rechtsextremismus und Medien – Informieren statt Moralisieren
Zur Notwendigkeit einer verbesserten Berichterstattung über Rechtsextremismus
Autor: Dr. Hauke Hartmann, Bertelsmann Stiftung
Download (596 kb, pdf) ein Angebot der Regiestelle E&C

Aktionstage Politische Bildung 2006
Die Bundeszentrale für politische Bildung, die Landeszentralen für politische Bildung und der Bundesausschuss politische Bildung haben deutschlandweit zu den Aktionstagen Politische Bildung aufgerufen. Sie finden vom 5.5.-23.5.2006 statt.
Im Online-Kalender der bpb können alle Veranstaltungen zu den Aktionstagen recherchiert werden.
nach oben
Veranstaltungshinweise/Weiterbildungsangebote
05.05.2006
Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus
Im Schatten des Black-Metal-Mainstreams hat sich eine Underground-Szene aus Bands, Fans und Magazinen entwickelt, die sich zwischen Satanismus, Heidentum und offener Glorifizierung des Nationalsozialismus be-wegt. Die Anhänger eines sozialdarwinistisch geprägten Satanismus beanspruchen als selbsternannte „Elite“ ein „Recht des Stärkeren“ und propagieren die Vernichtung all dessen, was in ihren Augen schwach ist.
13 - 17 Uhr
apabiz e.V. Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin
Lausitzer Straße 10, 10999 Berlin
Tel. (030) 611 62 49 Fax (030) 611 62 49
mail@apabiz.de

08./09.05.2005
11. Deutscher Präventionstag
Zum Schwerpunktthema des 11. Deutschen Präventionstages „Sport und Prävention“ werden 24 Einzelvorträge angeboten. Im Offenen Forum werden ebenfalls 24 Einzelvorträge angeboten, die unabhängig vom Schwerpunktbereich aktuelle Themen der Prävention bearbeiten.
Weitere Informationen finden sie unter www.praeventionstag.de

09.05.2006
Rechtsextremismus: Ein Thema, das uns alle angeht
Diskussionsveranstaltung mit Sebastian Edathy
Veranstalter: morgen:rot Kontakt: Philipp Zettel, philippzettel@web.de
morgen:rot ist ein Projekt von Studierenden für junge interessierte Leute. Ziel ist es, außerhalb der klassischen Parteistrukturen eine Diskussionsplattform zu etablieren und für die politische Mitwirkung zu motivieren. Hierbei dienen regelmäßige Treffen als Rahmen für eine gemeinsame Diskussionsbasis. Die Diskussionsabende mit Referenten werden jeweils in einer vorbereitenden Sitzung konzipiert. Die Organisation der Gruppe übernimmt ein offener Kreis in dem sich jeder Teilnehmer einbringen kann.
19.30 Uhr, Willy-Brandt-Haus, Wilhelmstraße 140, Berlin

11.05.2006
Aktiv-Workshop „Wir tun was gegen Rechtsextremismus“
Mit der Ausrichtung des Aktiv-Workshops soll die bereits bestehende Zusammenarbeit mit den verschiedensten Verbänden, Initiativen und ExpertInnen weiter intensiviert werden. Die Vernetzung von Wissen und Erfahrungen steht diesmal im Vordergrund. Anders als bei gewöhnlichen Podiumsveranstaltungen liegt der Schwerpunkt auf dem gegenseitigen Austausch und dem Erarbeiten konkreter Strategien gegen Rechts. Dazu nutzen wir die innovative Methode „Cafe to go“, die besonders gut für die Vernetzung von Wissen geeignet ist.
Im Nachgang des Workshops wird eine Dokumentation der Arbeitsergebnisse allen Teilnehmenden und Interessierten zur Verfügung gestellt.
Der Aktiv-Workshop ist auf 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgerichtet und soll die folgenden Leitfragen behandeln:

  • Welches Bild bietet die extrem Rechte aktuell?
  • Wie hat sich seit 2001 die zivilgesellschaftliche Gegenwehr geändert?
  • Was macht diese erfolgreich?
  • Wie können die Erfolgsfaktoren übertragen werden?
  • Was sollten Regierungen und Parlamente tun und was können Organisationen und Initiativen beitragen?

ab 11.00 Uhr im Willy-Brandt-Haus
SPD-Parteivorstand
Niels Annen MdB, Sprecher der Projektgruppe gegen Rechtsextremismus
Willy-Brandt-Haus, 10911 Berlin
Tel: 030 25991472 , Fax: 030 259 91315
www.stark-gegen-rechts.spd.de

09.-12.05.2006
Demokratiepotenziale im Gemeinwesen
Die Servicestelle CIVITAS veranstaltet in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) eine Tagung und Fortbildung zum Thema „Demokratiepotenziale im Gemeinwesen“. Die Tagung (9./10. Mai 2006) findet im Umweltforum Berlin statt, die daran anschließenden Fortbildungstage (11./12. Mai 2006) in der Neuen Mälzerei Berlin. Das ausführliche Tagungsprogramm ist auf der Homepage www.jugendstiftung-civitas.org zu finden.

22.05.2006
Podiumsdiskussion und Studienpräsentation
Präsentation der Studie "Rechtsextremismus, die soziale Frage und Globalisierung.
Eine vergleichende Studie zu Deutschland und Großbritannien seit 1990."
Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung,
Forum Berlin, Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin,
Tel.: 030/ 269 35 6, Fax: 030/ 269 35 850.

31.05.-02.06.2006
Fachtagung »Netzwerken – gewusst wie«
Erfahrungen, Potentiale und Herausforderungen bei der Gestaltung von Netzwerkprozessen zur Stärkung von Demokratie und Toleranz
Der Verein Gesicht Zeigen! Aktion weltoffenes Deutschland e.V. organisiert im Auftrag des BMFSFJ/ Servicestelle entimon diese Tagung.
Zahlreiche inzwischen sehr gut ausgestattete und professionell arbeitenden (über-)regionale Netzwerke sind in den letzten Jahren innerhalb des Aktionsprogramms gefördert worden und entstanden.
Auf der Fachtagung soll insbesondere der Fachaustausch über die gemeinsame Grundlagenarbeit, Qualitätskriterien und tragfähige Zukunftskonzepte im Mittelpunkt stehen. Es geht um die Potentiale und Herausforderungen bei der Gestaltung von Netzwerk(bildungs-)prozessen zur Stärkung von Demokratie und Toleranz und zur Prävention und Verhinderung von Rechtsextremismus und Gewalt.
Insbesondere die Gestaltung und Weiterentwicklung zukünftiger kommunaler Netzwerkstrukturen sollen diskutiert werden.
Hierfür sind kompetente Referentinnen und Referenten aus den unterschiedlichsten – auch »artfremden« – Bereichen gewonnen worden, die sowohl in ihren Vorträgen als auch in den Fachforen interessante Praxisbeispiele, Strategien und Erfahrungen vorstellen und diskutieren können.
Am 02. Juni wird für eine begrenzte TeilnehmerInnenzahl ein Fortbildungstag zu den Themen »PR-Strategien / Öffentlichkeitsarbeit« und »Corporate Social Responsibility / Sponsoring« angeboten.
Rückfragen zur Fachtagung unter: 030 28044785 oder fachtagung@gesichtzeigen.de
Die Tagung findet im Deutschen Architektur Zentrum in Berlin-Mitte statt.
Download des Tagungsprogramms (648 kb, pdf) und der Anmeldung (587 kb, pdf)

nach oben
ausgewählte Presseartikel
Brauner Sumpf am Schloss
Die Überfälle auf ausländische Geschäfte in Rheinsberg haben System, heißt es beim Verfassungsschutz
Tagesspiegel 04.04.2006

NPD-Jugendorganisation bekommt regen Zulauf
Innensenator Ehrhart Körting stellt Verfassungsschutzbericht 2005 vor - Kampf gegen Terrorismus im Mittelpunkt
Die Welt 06.04.2006

Beratungsstellen haben Beratungsbedarf
Ohne das Geld aus dem "Civitas"-Programm stehen in Berlin die mobile Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus und die Opferberatung "Reach Out" vor dem Aus.
tageszeitung 10.04.2006

Triste Aussichten für Nazigegner
Bundesregierung will Aktionsprogramm gegen rechte Gewalt auf Islamismus und Linksextremismus ausweiten.
tageszeitung 10.04.2006

Hintergrund: Rechtsextremismus in Brandenburg
Der fremdenfeindliche Mordversuch in Potsdam, bei dem ein 37-jähriger gebürtiger Äthiopier lebensgefährlich verletzt wurde, ist kein Einzelfall.
Netzeitung 17.04.2006


„Es gibt kein Patentrezept gegen Rechtsextreme“
Politiker aller Parteien entsetzt über die Gewalttat
Tagesspiegel 18.04.2006

"Übergriffe nicht bagatellisieren"
Niels Annen will Programme gegen Rechte fortführen
Berliner Zeitung 19.04.2006

Unorganisiert und sehr gefährlich
Die rechtsextreme Szene in Potsdam gilt in Sicherheitskreisen als besonders gefährlich.
Tagesspiegel 19.04.2006

Nur ein Einzelfall?
Überfall in Brandenburg
Frankfurter Allgemeine 19.04.2006


Ein Mordversuch, trotz alledem
Seit Jahren kämpft Brandenburgs Hauptstadt gegen rechte Gewalt. Nun muss Potsdam erkennen: Sie lässt sich nicht immer verhindern
Die Zeit 20.04.2006

Fremdenhaß: Kanzlerin will rechte Gewalt bekämpfen
Bundesprogramm soll fortgesetzt werden Polizei in Potsdam verstärkt Täter-Suche
Berliner Morgenpost 20.04.2006

Gesicht zeigen
Die große Koalition will den Extremismus bekämpfen – die SPD die Rechten, die Union auch die Linken
Tagesspiegel 20.04.2006

Weniger ist nichts
Hohl sind die Phrasen der Bundesregierung: Sie will de facto das Geld gegen rechts kürzen
tageszeitung 20.04.2006

"Von Einzelfall kann man nicht sprechen"
Opferhilfen registrieren in Brandenburg regelmäßig Übergriffe gegen Ausländer und Linke
Berliner Morgenpost 20.04.2006

Schönbohm: Keine voreiligen Schlüsse
Minister hofft auf Erfolg der Ermittler
Märkische Allgemeine 20.04.2006

Kämpfer gegen Rechts besorgt über Unionspläne
Ein Erstarken der rechtsradikalen Szene stellen Verfassungsschützer quer durch die Republik fest.
Spiegel 20.04.2006

"Bundesländer dürfen sich nicht drücken"
Thierse zum Kampf gegen Rechtsextremismus
Tagesschau 20.04.2006

Latent fremdenfeindlich
In Brandenburg ist die Gefahr, Opfer rechter Gewalt zu werden, groß - wie fast überall im Osten
Berliner Zeitung 21.04.2006

„Manche Orte meidet man nachts besser“

Innenminister Schönbohm macht die Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft die meisten Sorgen
Tagesspiegel 21.04.2006

Zahl der Taten wächst, die Brutalität auch
Neue Studie zu Rechtsextremismus in Potsdam widerspricht dem Innenminister
Tagesspiegel 22.04.2006


Viele Worte, wenige Taten

Nach der Gewaltattacke in Potsdam auf einen Deutsch-Äthiopier wird nun wieder zum Kampf gegen Nazis aufgerufen. Doch bei Projekten gegen Rassismus wird gespart
Welt am Sonntag 23.04.2006

Die alltäglichen Einzelfälle
Im Osten Deutschlands häufen sich die Gewalttaten – aber erst wenn, wie jetzt in Potsdam, ein Mensch fast zu Tode geprügelt wird, schauen alle hin.
Süddeutsche Zeitung 23.04.2006

Doch keine Kürzung für Projekte gegen rechte Gewalt?
Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach hält zusätzliche finanzielle Mittel zur Bekämpfung des Rechtsextremismus in Deutschland für möglich.
Tagesschau 25.04.2006

Schönbohm: Brandenburg ist nicht braun
„Wollte das Land vor der Fußball-WM vor Ungerechtigkeit schützen“ / Kritik aus CDU an Schäuble
Tagesspiegel 25.04.2006

"Rechte Gewalt nicht kleinreden"

SPD-Politiker Edathy: Straftaten stiegen drastisch
Berliner Zeitung 26.04.2006

Befremdliches Land
Ein deutscher Wissenschaftler mit dunkler Hautfarbe liegt im Koma – die Osternacht von Potsdam wirft ebenso viele Rätsel auf wie die Debatte danach
Die Zeit 27.04.2006

Deutlich mehr rechtsextreme Gewalttaten
Statistik des Bundeskriminalamts
Tagesschau 26.04.2006

Extremismus-Streit in großer Koalition
SPD will geplante Kürzungen der staatlichen Hilfe für Programme gegen Rechtsextremismus verhindern.
tageszeitung 28.04.2006

Nennen
Der Überfall von Potsdam und die Suche nach Worten
Freitag 28.04.2006
nach oben

Sie wollen in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Einfach eine leere Mail mit dem Betreff "unsubscribe" an uns senden. Sie können dazu auch hier klicken:
newsletter-request@respectabel.de?subject=unsubscribe