Unsere Themen
5. Berliner JugendFORUM
Berliner JugendFORUM am 3. Dezember im Berliner Abgeordnetenhaus
Unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Abgeordnetenhauses Walter Momper wird am 3. Dezember das 5. Berliner JugendFORUM stattfinden.
Neben Diskussionen zwischen Abgeordneten und Jugendlichen zu aktuellen Themen und einem interessanten Kulturprogramm wird die Präsentation von respectABel und CIVITAS geförderten Projekten im Vordergrund stehen.
Bereits jetzt werden Berliner Abgeordnete aufgefordert, Patenschaften für demokratiefördernde Projekte zu übernehmen. 
Jugendbeteiligungsprojekte und Institutionen, die sich für Partizipation engagieren, können sich beim JugendFORUM präsentieren. Gesucht werden ebenso Jugendliche, die Interesse haben, bei der Vorbereitung und Durchführung mitzuwirken.
 Kontakt: Berliner JugendFORUM, c/o wannseeFORUM, Hohenzollernstraße 14, 14109 Berlin, Tel. 030 - 806 80 0, Fax 030 - 806 80 88, wsf@wannseeforum.de. Projektkoordination: Jens Thomas (Tel. 030 - 806 80 19) 
Das Projekt wird unterstützt vom Bundesprogramm CIVITAS und dem Landesprogramm respectABel

ausgewählte Presseartikel
Neonazi-Parole doch strafbar
Die Verbreitung der rechtsradikalen Parole "Ruhm und Ehre der Waffen-SS" kann auch nach geltendem Recht schon strafbar sein. Denn seit April stellt der Volksverhetzungs-Paragraf auch das öffentliche Billigen oder Verherrlichen der NS-Gewaltherrschaft unter Strafe.
Spiegel  31.07.2005

Warnung vor dem braunen Mainstream
Toralf Staud schreibt über die neuen Rechten und den Aufstieg der NPD
Berliner Literaturkritik 03.08.2005

Rechtsextreme glauben nicht an Wahlerfolg
Berlin - NPD und DVU glauben offenbar nicht mehr daran, dass sie mit ihrer „Volksfront von rechts“ bei der Bundestagswahl die Fünf-Prozent-Hürde überwinden können.
Tagesspiegel 05.08.2005

Verfassungsschutz: DVU rückt näher an Neonazis
Behörde registriert enge Kooperation zwischen DVU und NPD, Parteienbündnis öffnet sich braunen Kameradschaften und Skinheads
Tagesspiegel 06.08.2005

Rechte Alltäglichkeiten
SPD-Chef Franz Müntefering erfährt im Osten wenig Beruhigendes über die rechtsradikale Szene
Berliner Zeitung 19.08.2005

Neonazis legen sich mit der Polizei an
Der Verfassungsschutz registriert in Berlin eine Zunahme von Neonazi-Aktivitäten. Fast täglich finden in der Stadt Aufmärsche statt.
Berliner Zeitung 22.08.2005

Nazis spazieren durch Mitte
Über 500 Neonazis marschierten am Samstag mitten durch die Stadt - vom Alexanderplatz nach Lichtenberg. Protest gab es nur von linksradikaler Seite
tageszeitung 22.08.2005

Lasst die Nazis doch laufen
Wunsiedel und Magdeburg haben es geschafft, Nürnberg zumindest in erster Instanz. Während die Versammlungsbehörden in anderen Städten alles daransetzten, die rechten Veranstaltungen zu verbieten, scherten sich die Berliner Behörden einen Teufel um einen Verbotsantrag.
tageszeitung 22.08.2005

Rechte Szene in Berlin selbstbewusster
Die Chefin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid, hat ein gewachsenes Selbstbewusstsein in der rechten Szene festgestellt.
rbb 22.08.2005

NPD-Jugend macht gegen DVU mobil
Einen Monat vor einer möglichen Bundestagswahl gerät das rechtsextreme "Bündnis für Deutschland" aus NPD und DVU nun auch aus den eigenen Reihen unter massiven Beschuss.
Berliner Zeitung 24.08.2005

Alte Themen und neue Gräben
Im Bundestagswahlkampf versucht die NPD, sich als demokratische Partei zu präsentieren. Mit wenig Erfolg: Ein NPD-Landtagsabgeordneter spricht mitten im Wahlkampf bei einem Nazi-Kongress in Schweden, Parteichef Voigt ist frisch verurteilt wegen Volksverhetzung und im "nationalen Bündnis" kracht es gewaltig.
Tagesschau 25.08.2005

nach oben
Interessante Hinweise und Termine
Weiterbildungsangebote
09.09.2005
Demokratie leben - Menschenrechte erfahren! Menschenrechtsbildung in der schulischen und außerschulischen Jugendbildung
Aktuelle Diskussionen um religiösen Fundamentalismus sorgen dafür, dass die Frage nach Toleranz und insbesondere nach Grenzen von Toleranz in der politischen Bildung ganz oben auf der Agenda stehen. Wie ernst nehmen wir einerseits das Toleranzgebot dem Fremden gegenüber und andererseits den Anspruch auf die Universalität der Menschenrechte?
Diesen Fragen geht die Veranstaltung zur Menschenrechtsbildung in der schulischen und außerschulischen Jugendbildung des Landesjugendring Berlin und der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit nach. Termin: Montag 19.9.05 von 15-19 Uhr im Haus der Kirche.
Download Flyer

10.09.2005
Fit for Fundraising! / Ab in die Öffentlichkeit!
Der Workshop richtet sich gezielt an kleine und mittlere Vereine, die sich in den Bereichen Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit professionalisieren wollen.
Veranstalter des Workshops sind Fundraising Cornelia Blömer und die Agentur Wortglück .
10-17 Uhr in den Räumen von Public Relations, Networking & More, Kurfürstendamm 178, 10707 Berlin
download Teilnehmer-Fragebogen und Anmeldeformular
hier

20.09.2005
Fachtagung Mobbing? Eine besondere Form von Gewalt unter Kindern?
Die Tagung richtet sich in erster Linie an Erwachsene und ist Teil der aktuellen Ausstellung "Volles Recht auf Spunk und Spiel" zum Thema Kinderrecht auf Spiel und Kindheit. Die Ausstellung des Labyrinth Kindermuseum Berlin ist noch bis zum 12. März 2006 zu erleben.
Der Tag ist aufgegliedert in zwei Teile: Am Vormittag findet eine Kindertalkshow statt; der Nachmittag bietet Vorträge und eine Podiumsdiskussion zum Thema Mobbing unter Kindern.Als Experten konnten gewonnen werden: PD Dr. Mechthild Schäfer (Institut für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, München); Reimer Knaack (Diplom Psychologe, Schulpsychologischer Dienst Ratzeburg); Lena Nyberg (Schwedische Ombudsfrau, Stockholm); Heike Schiganov (Tandem, Tagesgruppe für schuldistanzierte Kinder, Berlin) und Uwe Müller (Geschäftsführer "Nummer gegen Kummer" e.V., Berlin)
Die Tagung ist eine Veranstaltung des Labyrinth Kindermuseum Berlin in Kooperation mit: Mobiles Team zur Prävention in der Kinder- und Jugendhilfe / Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport; Sozialpädagogische Fortbildung Jagdschloss Glienicke, Berlin; Schwedisches Institut, Stockholm; Erika-Heß-Stiftung, Berlin.
10.00 - 17.30 Uhr
Sozialpädagogische Fortbildung Jagdschloss Glienicke (Königstraße 36 B, 14109 Berlin)
Anmeldungen und Informationen:
Britt Hartmann, Labyrinth Kindermuseum Berlin, Osloer Strasse 12, 13359
Berlin, E-Mail: britt.hartmann@labyrinth-kindermuseum.de, Tel.: 030- 4991 3158

Fördermöglichkeiten/Wettbewerbe
Schule & Co - neues Förderprogramm der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Durch das Programm sollen beispielhafte Gemeinschaftsprojekte zwischen Schulen und Trägern der freien oder öffentlichen Jugendhilfe bzw. Mitarbeiter/-innen des offenen Ganztagsbetriebes initiiert, gestärkt und öffentlich bekannt gemacht werden.
Eine Antragstellung ist ab sofort möglich, das Projekt sollte zunächst nicht länger als zwölf Monate dauern. Höchstfördersumme 5.000,- Euro pro Projekt und Schuljahr. Mit den Stiftungsmitteln können Sach- und Personalkosten in begründbarem Umfang finanziert werden.
Jugend- und Familienstiftung, Obentrautstraße 55, 10963 Berlin
Frau Budde und Herr Geiger
budde@jfsb.de / geiger@jfsb.de
Tel: 030/21 75 13 70 oder 71
Download des Flyers

Aktiv für Demokratie und Toleranz
Aktiv für Demokratie und Toleranz sammelt damit vorbildliche zivilgesellschaftliche Aktivitäten, die sich gegen Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit sowie für den gegenseitigen Respekt verschiedener Kulturen einsetzen. Das Bündnis will mit dem Wettbewerb dazu beitragen, dass erfolgreiche Konzepte bekannter werden und sich lokale Gruppen besser vernetzen. Wie im Vorjahr werden Preise zwischen 1.000,- und 5.000,- € in einem Gesamtbetrag von 200.000,- € vergeben.
Beteiligen können sich Projekte aus allen gesellschaftlichen Bereichen.
Einsendeschluss ist der 30. September 2005.
Die Beiträge können geschickt werden an:
Bündnis für Demokratie und Toleranz
Stresemannstr. 90
10963 Berlin
FAX: 030 / 236340888
E-Mail: buendnis@bfdt.de

Wettbewerb "Teilhabe und Integration von Migrantinnen und Migranten durch bürgerschaftliches Engagement"
Gesucht werden Projekte, bei denen sich Migranten gemeinsam mit Einheimischen bzw. Migranten unterschiedlicher nationaler oder ethnischer Herkunft gemeinsam für das Gemeinwesen engagieren.
Die Auszeichnung der Preisträger erfolgt durch: Geldpreise - 1. Preis: 2.500 EUR, 2. Preis: 1.500 EUR, 3. Preis: 1.000 EUR - diese sollen für die weitere Arbeit eingesetzt werden, Öffentlichkeitsarbeit - u.a. eine Preisträgerveranstaltung und eine attraktive Dokumentation, Kontakte - Vermittlung von Kontakten zu kompetenten Unterstützern und den Aufbau eines Netzwerkes zur gegenseitigen Hilfe: Von den Wettbewerbsteilnehmern wird erwartet, dass sie ihre Erfahrungen und ihr know how mit den anderen Beteiligten sowie mit weiteren ehrlich Interessierten teilen, etwa bei regionalen oder themenorientierten Netzwerktreffen.
Einsendeschluß ist der 30. November 2005.
Formlose Bewerbungen mit weiteren Infos wie Projektbeschreibung, Pressebeiträgen, Publikationen und Internetverweisen sind zu richten an die
Stiftung Bürger für Bürger, Herrn Bernhard Schulz, Singerstr. 109, 10179 Berlin, E-Mail: info@buerger-fuer-buerger.de, Tel. 030 / 24 31 49-0. Weitere Infos im Internet unter www.buerger-fuer-buerger.de oder in dieser Pressemitteilung.
Der Wettbewerb wird unterstützt von der Gemeinnützigen Treuhandstelle e.V. in Bochum und der DFB-Stiftung Egidius Braun.

nach oben
Informationen im Internet
Tagungsdokumentation ist erschienen
Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt hat am 23.November 2004 gemeinsam  mit dem Beauftragten des Senats für Integration und Migration und der Friedrich-Ebert-Stiftung die ersten Erfahrungen und Ergebnisse der Lokalen Aktionspläne für Toleranz und Demokratie und der Berliner  Bezirksstudien vorgestellt. Diese wurden einer kritischen Würdigung unterzogen, wobei ein  Schwerpunkt auf neuen Erkenntnissen zur Entwicklung rechtsextremistischer, fremdenfeindlicher und antisemitischer Potenziale lag. Die Dokumentation dieser Tagung liegt nunmehr als Nummer 20 des Berliner Forums Gewaltprävention vor und kann schriftlich bei der Geschäftsstelle der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Beuthstr.6-8,10117 Berlin bestellt oder hier als pdf-Datei gelesen und gespeichert werden.

Neue Publikationen der Brandenburgischen Zentrale für Politische Bildung:
Kontroversen um Rechtsextremismus
Die Autoren gehen unter anderem der Frage nach, ob der Rechtsradikalismus eine Form krimineller Subkultur ist oder ob es sich um exzessive Gewalttaetigkeiten politisch motivierter Taten handelt.
zum Download

Presseschau Wahlthemen

Aus Anlass des begonnenen Wahlkampfes hat die Bundeszentrale für politische Bildung einen täglichen Newsletter eingerichtet, der bis zum 20. September 2005 täglich eine Presseschau zu den wichtigsten Themen des Wahlkampfes bietet.
Wenn Sie ihn beziehen möchten, können Sie sich unter www.bpb.de/presseschau anmelden.
Dort finden Sie auch ein Archiv sämtlicher vorangeganger Presseschauen.

Rechtsextremismus im Wandel
Der Berliner Politikwissenschaftler Richard Stöss analysiert in einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung "einen grundlegenden Wandel des Rechtsextremismus". Dieser stellt jetzt soziale und Globalisierungs-Fragen in den Mittelpunkt seiner Agitation und gebärdet sich zunehmend neonazistisch und systemfeindlich.
Die Studie ist erhältlich bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, Abteilung Dialog Ostdeutschland
Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin oder kann hier heruntergeladen werden.

nach oben
Veranstaltungshinweise
02.09.2005
Kampf gegen Rechtsextremismus
Im Rahmen der drei Programmteile ENTIMON - Gemeinsam gegen Gewalt und Rechtsextremismus, CIVITAS - initiativ gegen Rechtsextremismus in den neuen Bundesländern und XENOS - Leben und arbeiten in Vielfalt des Bundesprogramms "Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus" sind seit 2001 rund 4.000 Projekte, Initiativen und Maßnahmen gegen Rechtsextremismus mit über 154 Millionen Euro gefördert worden.
Das Bundesprogramm steht für vier Jahre Stärkung von Zivilgesellschaft und Demokratie. Nun soll darüber eine Zwischenbilanz gezogen werden und über Perspektiven auf dem Gebiet der Rechtsextremismusbekämpfung diskutiert werden.
Veranstaltungsort: Jüdisches Museum Berlin, Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin
Auskunft: SPD-Bundestagsfraktion, Referat Öffentlichkeitsarbeit, 11011 Berlin
Telefon 0 30-2 27-5 29 33 / 5 71 33, Telefax 0 30-2 27-5 68 00, schaulandt@spdfraktion.de
Programm

02.09.2005

Chancen und Möglichkeiten der Zivilgesellschaft
Auf der Tagung wollen wir die historischen Wurzeln der Idee der Zivilgesellschaft untersuchen und besonders die Entwicklung in Deutschland betrachten, da hier der Weg zu einer tragfähigen Demokratie besonders steinig verlief. Ein besonderes Augenmerk richten wir dabei auf die unterschiedliche Entwicklung in den beiden deutschen Teilstaaten. 
Die Veranstaltung wird durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung gefördert und findet im Rahmen des Projektes "Bunt statt braun" der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg statt, gefördert durch CIVITAS.
Ort: Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder
Gebühr: 15 Euro
Information: Inka Thunecke thunecke@boell- brandenburg.de

12./13.09.2005
Brandenburger Konferenz „Demokratie braucht Engagement - Wir packen´s an!“
Verschiedene Akteure aus Brandenburg präsentieren ihre Initiativen zum Thema "Demokratie braucht Engagement - Wir packen´s an!" im LISUM Brandenburg. Erwartet werden teilnehmende Schulen am BLK-Programm "Demokratie lernen & leben", die RAA Brandenburg, das Beratungssystem Schule, Projekte des Wettbewerbs "Demokratisch Handeln" und weitere Initiativen, die auf diesem Gebiet aktiv sind.
Herzlich eingeladen sind alle Schüler/-innen und Lehrer/-innen aus den Schulen der Umgebung Ludwigsfeldes, alle Brandenburger Programmschulen von "Demokratie lernen & leben" und sonstige Akteure der Region.
Download Flyer

19./20.09.2005
Allein auf weiter Flur?! Jugendarbeit mit rechtsextremistischen Jugendlichen im ländlichen Raum
Das Seminar in Kooperation mit dem Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. findet in Berlin statt und richtet sich an Praktiker/innen der Jugend(sozial)arbeit. Es versucht, die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu reflektieren, Fachinformationen zur Verfügung zu stellen und einen Fachkräfteaustausch zu ermöglichen. Neben Vorträgen und Plenumsdiskussionen bildet die intensive Arbeit in Kleingruppen den Schwerpunkt der Tagung. Die Teilnehmenden werden hier die Möglichkeit erhalten, aus ihrer Praxis zu berichten, an konkreten Praxisfragen zu arbeiten und sich im Hinblick auf den Umgang mit den oben genannten Fragen auseinandersetzen und austauschen zu können.
Veranstalter: Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit
Das Programm erhalten sie hier (pdf-Datei, 130 KB)

29.09.2005
Fachtagung „Maßnahmen zur Gewaltprävention im interkulturellen Kontext“
Veranstalter der Tagung ist das Projekt „Mobile interkulturelle Bildungs- und Aufklärungsangebote“ der urban consult gGmbH, das von der „Aktion Mensch“ gefördert wird. Damit wird die im September 2001 und 2002 erfolgreich gestartete Tagungs-Reihe fortgesetzt. Für 2005 ist nun eine Veranstaltung geplant, die sich Problemen der gewaltpräventiven Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Schulen, Bildungseinrichtungen und Jugendfreizeitstätten mit Blick auf Konzepte, Handlungsansätze und Initiativen zur Auseinandersetzung mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung aufgrund der sozialen, kulturellen, ethnischen, religiösen, Identität, Herkunft oder Abstammung widmet. Die Fachtagung soll Raum und Gelegenheit für eine gemeinsame Reflexion und Diskussion von Wissenschaftler/innen und Praktiker/innen über die Möglichkeiten, Grenzen und Bedingungen der Gewaltprävention durch interkulturelle Arbeit im schulischen und außerschulischen Bereich geben.
Alice-Salomon-Fachhochschule, Alice-Salomon-Platz, 12627 Berlin
10.00 bis 17.00 Uhr
Kontakt: Dr. Sufian Weise, Projektleiter "Mobile interkulturelle Bildungs- und Aufklärungsangebote"
Blumberger Damm 12-14 12683 Berlin Tel: 030/ 530 217 29, Fax: 030/ 530 217 28
E-Mail: toleranz@urban-consult-ggmbh.de

06.10.2005
Uraufführung der Tanzoper "Hautkopf"
Tobias verachtet seinen Vater, einen Kulturpolitiker, und seine Gesellschaft . Hier scheint alles möglich, oder auch beliebig; hier findet er weder Platz noch Sinn oder gar eine Aufgabe. Eine Gruppe Skinheads und ihre Aktionen faszinieren ihn, und so sucht er den Kontakt zu ihnen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelingt es ihm, in die Gruppe aufgenommen zu werden...
20 Uhr Neuköllner Oper, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin
weitere Spieltermine: 6./8.-9./13.-15./20.-22. und 27.-30. Oktober sowie 2./4.-6. und 10. und 12./13. November 2005, 20 Uhr

28.-30.11.2005
Migrantenunternehmen und lokale wirtschaftliche Entwicklung
Zielgruppen: Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Wirtschaftsförderung, Stadtentwicklung, aus den städtischen Wohnungsgesellschaften, den Kammern, Verbänden und Vereinen sowie Integrationsbeauftragte und Ratsmitglieder
Seminarleitung: Dr. Gerd Kühn , Dipl.-Geogr. Holger Floeting
Ansprechpartner/-in: Ina Kaube, Telefon: 030/39001-148, Telefax: 030/39001-268, kaube@difu.de
Veranstalter: Deutsches Institut für Urbanistik
Download des Programms und weiterer Informationen

nach oben

Sie wollen in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Einfach eine leere Mail mit dem Betreff "unsubscribe" an uns senden. Sie können dazu auch hier klicken:
newsletter-request@respectabel.de?subject=unsubscribe