Unsere Themen
Neues auf  respectABel.de
Neugestaltung Pressespiegel
Der tägliche Pressespiegel erscheint in einem neuen Layout, Hintergrund ist eine zwingende rechtliche Forderung über die wir uns nicht mehr hinwegsetzen können. Links führen nun direkt zu den Artikeln, das Erscheinungsbild ist übersichtlicher. Abonnentinnen und Abonnenten erhalten vorläufig weiterhin täglich, wie bisher, eine PDF-Datei. In naher Zukunft werden wir aber stattdessen unseren Pressespiegel als HTML-Datei versenden. Das hat den Vorteil einer besseren Lesbarkeit und einer kleineren Dateigröße. Sie können schon jetzt den aktuellen Presseauszug täglich unter diesem Link finden.

nach oben
ausgewählte Presseartikel
"Volksfront von rechts"?
Im März 2003 scheiterte das NPD-Verbotsverfahren im Bundesverfassungsgericht.
Nach den Wahlerfolgen in Brandenburg und in Sachsen hoffen die Rechtsextremisten nun auf einen Einzug in den Bundestag. Dazu haben die NPD und DVU vereinbart, bei der Bundestagswahl im Jahr 2006  auf einer
gemeinsamen Liste anzutreten.
Hierzu ausgewählte Presseartikel der vergangenen Wochen:
30.10.2004    Frankfurter Rundschau     Wahlbündnis zwischen NPD und DVU perfekt
31.11.2004    Stern                           "Wir sind viel stärker als vorher"
01.11.2004    Frankfurter Rundschau     Mit ausgestreckter Hand
02.11.2004    Berliner Morgenpost         Kaum Chancen für Rechtsextreme
09.11.2004    Deutschlandradio            Spiegel: "Es ist fünf vor zwölf!"
13.11.2004    Deutschlandradio            Ist die NPD auf dem Weg in den Bundestag?
16.11.2004    Spiegel                         NPD baut an parteiübergreifendem rechten Block
16.11.2004    Berliner Zeitung              NPD buhlt um weitere Bündnispartner
30.11.2004    Freie Presse                   SPD sieht Gefahr eines NPD-Einzugs in den Bundestag

nach oben
4. Berliner JugendFORUM
Das Berliner JugendFORUM geht am 04. Dezember 2004 im Abgeordnetenhaus Berlin in eine neue Runde. Dort treffen sich hunderte Jugendliche mit Berliner Landtagsabgeordneten einen Tag lang, um über verschiedene Themen zu diskutieren, sich auszutauschen und gemeinsame Beschlüsse zu fassen. Die Themen werden von Jugendlichen benannt.

Verknüpft mit dem JugendFORUM ist die Präsentation unterschiedlicher Initiativen der Jugendbeteiligung und der im Rahmen des Berliner respectABel-Programms und des Bundesprogramms CIVITAS geförderten Jugendprojekte. Weitere Informationen über das kulturelle Rahmenprogramm (Filme, Bühnenprogramm mit Theater, Poetry Slam und Musik, Infostände etc.) findest du auf der Internetseite. Teilnehmen können Jugendliche ab 14 Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen zum Jugendforum sind unter www.berliner-jugendforum.de noch möglich!

Das JugendFORUM wird vom wannseeFORUM im Rahmen des Programms respectABel mit Unterstützung des Bundesprogramms CIVITAS durchgeführt.
Interessante Hinweise und Termine
Weiterbildungsangebote
6./7.12.2004
Zivilcourage gegen Gewalt, Fremdenfeindlichkeit & Radikalismus für Toleranz und soziale Kompetenz unter Jugendlichen
Ziel der Veranstaltung ist es, Ursachen und Motive für Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und Radikalismus unter Jugendlichen aufzudecken und zu analysieren.
Veranstaltungsort:
Ringhotel Kaiserin Augusta Weimar, Carl-August-Allee 17 , 99423 Weimar
E-Mail: heike.heil@fnst.org 
Veranstalter: Friedrich-Naumann-Stiftung, Regionalbüro Halle, Charlottenstraße 7, 06108 Halle
Telefon: 0 345 / 68696-0 Fax: 0 345 / 68696-13

Download Programm

9.12.2004
2. Treffen der Berliner Schulen OHNE Rassismus - Schule mit Courage
Ort: Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32, 12049 Berlin
9.00 bis 15:30 Uhr
Programmablauf:

  • 8:30 Uhr Einlass
  • 9:00 Uhr Begrüßung: Sanem Kleff, SOR-SMC-Projektleitung Moderation: Pia Castro, RBB-Multikulti Grußwort: Günter Piening, Integrationsbeauftragter
  • 10:00 Uhr Aufteilung in Workshops
  • 10:15 Uhr AGs, Phase I
  • 12:00 Uhr Mittagessen
  • 12:45 Uhr AGs, Phase II
  • 14:15 Uhr Präsentation AG-Ergebnisse
  • 15:30 Uhr Ende

Download Flyer Innen- und Außenseite
Schule OHNE Rassismus - Schule MIT Courage

21. bis 23.01.2005
Seminar "Selbstreflexiver Dialog - Wege zu einer geschlechtergerechten Antirassismusarbeit in internationalen Jugendbegegnungen"
Dieses praxisorientierte Training/Seminar bietet insbesondere den Trägern internationaler Jugendbegegnungen aber auch
Fachkräften und Einrichtungen antirassistischer Jugendarbeit
die Möglichkeit, sich Methoden anzueignen, die die fachliche Auseinandersetzung mit systemischen Rassismen in der eigenen Praxis ermöglichen und darüber hinaus zur Sensibilisierung für einen geschlechtergerechten Ansatz in internationalen Jugendbegegnungen beitragen.
Veranstalter: JUGEND für Europa und das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassimusarbeit (IDA e.V.)
Bonn
Bewerbungsfrist: 17.12.2004
Bewerbungsformular und Programm hier

nach oben
Fördermöglichkeiten/Wettbewerbe

Wettbewerb "denk!MAL 2005" : Erinnern und gestalten
Das Abgeordnetenhaus von Berlin möchte mit dem Jugendprojekt "denk!MAL" Schülerinnen, Schüler und andere Jugendliche bis zum Alter von 21 Jahren unterstützen, die das Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus wach halten und sich für gegenseitige Akzeptanz und Verständigung in unserer Gesellschaft engagieren.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, ihre Arbeiten im Januar 2005 im Rahmen der Abschlussveranstaltung und einer damit verbundenen Ausstellung im Abgeordnetenhauses von Berlin zu präsentieren. Darüber hinaus wird jedes Projekt mit einem themenbezogenen Preis gewürdigt.
Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler, Jugendliche und natürlich auch Schulklassen und Jugendgruppen bis zum Alter von 21 Jahren.
www.denkmal-berlin.de
Anmeldungen zum Jugendprojekt "denk!Mal" werden bis zum 15. Dezember 2004 unter folgender Adresse entgegengenommen:
Der Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin Walter Momper
Niederkirchnerstraße 5, 10111 Berlin
Tel.: (030) 23 25 10 61
Fax.: (030) 23 25 10 68
E-Mail: Walter.Momper@parlament-berlin.de
Internet:
www.parlament-berlin .de

Erneut aufgelegt: Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb
Jugendliche ab 15 Jahren, Schulklassen und Vereine können ab sofort ihre Wettbewerbsbeiträge für den Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb 2005 einreichen. Ob Reportage, Dokumentation, Wandzeitung, Plakat, Interview, Theaterstück oder Gedicht, Website, Videoproduktion oder Songtext - die Teilnehmer können die Form ihres Wettbewerbsbeitrags frei wählen. Zum fünften Mal richten die Dresdner Bank, das ZDF und das Bündnis für Demokratie und Toleranz den Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb aus, an dem sich in den vergangenen Jahren fast 60.000 Jugendliche beteiligt haben.
Eine mit Politikern, Unternehmern, Medienleuten und Künstlern besetzte Jury prämiert die bis zum 31. März 2005 eingereichten Beiträge. Als Preise winken den Gewinnern Studienfahrten nach Prag, Berlin und Dresden sowie Wertpapierkonten der Dresdner Bank im Wert von jeweils 500 Euro. Die Preisverleihung findet Anfang Juni 2005 in Berlin statt.
www.victor-klemperer-wettbewerb.de

Praxis-Seminare für ein erfolgreiches Fundraising
Mitarbeitern gemeinnütziger Einrichtungen, Vereine, Initiativen oder Selbsthilfegruppen und anderer Nonprofit-Organisationen vermittelt Hilde Gaus praktisches Wissen und Methoden, mit denen sie erfolgreich ins Fundraising starten können. Als Teilnehmer/in erhalten Sie von einer erfahrenen Fundraising-Praktikerin wertvolle und sofort in die Praxis umsetzbare Tipps, wie sich zusätzliche Einnahme-Quellen beispielsweise über Spenden, Sponsoring oder Bußgelder für NPOs erschließen lassen.
http://www.fundraising-praxis-seminare.de

nach oben
Informationen im Internet

Fremdenfeindlichkeit und rechte Gewalt - Standortnachteil für ostdeutsche Wirtschaft
Der Kriminologe Prof. Dr. Kai-D. Bussmann und der Soziologe Markus M. Werle von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg legten die Ergebnisse ihrer Umfrage vor. Sie befragten 600 Unternehmen, die Hälfte davon mit Sitz in Ostdeutschland. 43 Prozent der dort ansässigen Firmen sehen die Qualität ihres Standorts durch Fremdenfeindlichkeit und rechtsradikale Gewalt beeinträchtigt. Zwölf Prozent leiden nach eigener Einschätzung als Folge unter Problemen bei der Personalgewinnung. Jede vierte Firma im Osten musste bereits Absagen von erfolgreichen Bewerbern hinnehmen mit Hinweis auf Fremdenfeindlichkeit und rechtsradikale Gewalttäter. Im Westen liegt die Vergleichszahl lediglich bei drei Prozent.
Zur Pressemitteilung der Uni

Projekte gegen Antisemitismus
Die Amadeu Antonio Stiftung entwickelt neue Projekte, um gegen Antisemitismus vorzugehen. Informationen darüber findet man jetzt im Internet: Unter
www.projekte-gegen-antisemitismus.de werden Initiativen und Projekte vorgestellt, die erste
Erfahrungen in dieser Arbeit sammeln, Begriffsdefinitionen und Erläuterungen zur Geschichte und zur Aktualität des Antisemitismus und eine fortlaufende Chronik antisemitischer Vorfälle und Gewalttaten werden angeboten.


Broschüre "Spezialitäten aus Mittelfranken Ein Überblick über rechte und rechtsextreme Strukturen"
Das antifaschistische dokumentations- und informationsprojekt (adip) stellt auf seiner Internetseite u.a. o.g. Broschüre zum Download bereit.

Interkulturelle Kompetenz
Die Landeszentrale für Politische Bildung Thüringen hat in Zusammenarbeit mit www.interculture.de eine Internetportal zur interkulturellen Kompetenz eröffnet. Neben einem Selbsttest, vielen Fallbeispielen und einer Simulation zu Fremdheitserfahrungen gibt es einen Downloadbereich, in dem Sie Vorschläge für interkulturelle Projekte herunterladen können.
www.ikkompetenz.thueringen.de


nach oben
Veranstaltungshinweise

bis 19.12.2004
Ausstellung Auschwitz-Prozess. 4 Ks 2/63

Noch bis zum 19. Dezember kann man diese Ausstellung
des Fritz Bauer Instituts im Martin-Gropius-Bau  besuchen. 40 Jahre nach dem Auschwitz-Prozess wird an einen bedeutenden Wendepunkt in der Nachkriegsgeschichte der Bundesrepublik erinnert: 21 SS-Angehörige und ein "Funktionshäftling" aus dem Vernichtungslager sind damals des hundertfachen Mordes angeklagt worden. 211 Auschwitz-Überlebende sagten als Zeugen aus.
Eintritt: Erwachsene € 4,– / ermäßigt € 3,–, Schüler und Studenten frei

02.12.2004
Tagung "Perspektiven der Projektarbeit gegen Antisemitismus"
Die Amadeu Antonio Stiftung lädt zu einer Tagung im Centrum Judaicum in Berlin Expertinnen und Experten aus der Praxis ein, die tagtäglich mit den unterschiedlichen Erscheinungsformen des Antisemitismus konfrontiert sind.
Donnerstag, 02.12.2004, 11:30 bis 20 Uhr
Centrum Judaicum, Oranienburger Str. 28, 10117 Berlin, Einlass: ab 10.30 Uhr
Eine Anmeldung zur Tagung ist dringend erforderlich:
Amadeu Antonio Stiftung
Linienstrasse 139
10115 Berlin
Tel: 030  24 08 86 12/13, Fax 030 24 08 86 22, post@amadeu-antonio-stiftung.de

11./12.12.2004
Turn*it*down-Sampler-Recordrelease-Party
in der
Schule für Erwachsenenbildung im Mehringhof
mit einem Vortrag zum Thema "Hate-Core im Wandel - Rechte Einflüsse und Tendenzen in der Musik " und einer Vorstellung der Kampagne "Schöner leben ohne Naziläden" aus Sachsen
mehr auf www.turnitdown.de

14./15.01.2005
Familien in der Fremde. Flüchtlinge und Spätaussiedler im Gemeinwesen
Tagung der Evangelischen Akademie Bad Boll in Zusammenarbeit mit Caritas und Diakonie
Download Programm
Weitere Infos und Anmeldung:
Evangelische Akademie Bad Boll, Frau Birgit Schatz,
Akademieweg 11, 73087 Bad Boll,
Tel. (07164) 79-217(vormittags), Fax (0 71 64) 79-52 17,
E-Mail: birgit.schatz@ev-akademie-boll.de

21.01.2005
Bürgergesellschaft und Integration in Deutschland und Frankreich
Zu den Referenten gehören Bundesinnenminister Otto Schily (SPD), der Präsident des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Albert Maximilian Schmid, Cornelia Schmalz-Jacobsen, ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für Ausländerfragen und Bernhard Schulz, Geschäftsführer der Stiftung Bürger für Bürger.
Berlin-Brandenburgisches Institut für Deutsch-Französische Zusammenarbeit in Europa e.V. (BBi), Im Schloss, 14974 Genshagen/Brandenburg
Weitere Infos und Anmeldung: BBi, Frau Johanna Eisenberg, Tel. 03378/8059-25, E-Mail: eisenberg@bbi-genshagen.de

nach oben

Sie wollen in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Einfach eine leere Mail mit dem Betreff "unsubscribe" an uns senden. Sie können dazu auch hier klicken:
news@respectabel.de?subject=unsubscribe