Unsere Themen
3. Berliner Jugendforum - Abschlussveranstaltung "respectABel"

"Hör’ auf mitzuschwimmen - komm’ jetzt mitbestimmen!": Die Anmeldung zum Berliner Jugendforum ist nun möglich!

Entscheidet Euch für eine Arbeitsgemeinschaft
AG Anti-Gewalt-Programme
AG Kultur und Freizeit
AG Migrationspolitik
AG Arbeit und Wirtschaft
AG Bildung und Schule
AG Dialog der Generationen
AG Europa
AG Umwelt
AG Globalisierung
JugendPresseLounge
oder gründet eine eigene!
Das 3. Berliner JugendFORUM bietet Dir die Chance, Deine Themen gemeinsam mit anderen Jugendlichen und verantwortlichen PolitikerInnen intensiv zu diskutieren. Der sechste Dezember soll der Auftakt zur weiteren, engen Zusammenarbeit zwischen interessierten Jugendlichen und Berliner Abgeordneten sein - Deine Chance also, Deine Ideen auch über einen längeren Zeitraum mit PolitikerInnen weiterzuspinnen, sie auf ihre Machbarkeit hin zu überprüfen und gemeinsam mit den politischen EntscheidungsträgerInnen an ihrer Umsetzung zu arbeiten!
Für MultiplikatorInnen der Jugendarbeit wird es vormittags und nachmittags ein Fachprogramm geben- Referent zum Thema "Partizipation im Alltag der Jugendarbeit" ist Herr Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker (FH Kiel, Fachbereich Sozialarbeit und Gesundheit).
Kontakt:
wannseeFORUM Berlin
Kristina Rahe
Hohenzollernstr. 14
14109 Berlin
Tel. 030 - 8068090
rahe@wannseeforum.de
Sa, 06.12.2003 09:00 Uhr im Berliner Abgeordnetenhaus
Die Anmeldung ist auf der Seite des Jugendforums oder per Telefon 030 806 800 (wannseeFORUM) möglich.

nach oben
ausgewählte Presseartikel

Ausgewählte Presseartikel der letzten Wochen finden Sie hier: www.respectabel.de/details/presseschau311.htm
Diesmal legten wir den Schwerpunkt auf Themen in Berlin-Brandenburg.

Interessante Hinweise und Termine
Weiterbildungsangebote

02.12.2003

Fortbildung "Pädagogischer Umgang mit Antisemitismus"
Auf diesem halbtägigen Seminar werden zwei MitarbeiterInnen des Projektes "Bausteine gegen Antisemitismus" eine grundsätzliche Orientierung bieten, wie in der Praxis mit antisemitischen Äußerungsformen umgegangen werden kann. Diese Veranstaltung ist für MitarbeiterInnen von Projekten gedacht, die in der Jugend- und Bildungsarbeit tätig sind. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir euch um vorherige Anmeldung bis zum 10.November 2003.
13:00 - 19:00 Uhr im apabiz, Lausitzer Str. 10, 10999 Berlin, tel/fax 0049-030-6116249

03. - 05.12.2003
Die Gefährlichkeit rechtsextremistischer Musik. Zur Einschätzung des Einflusses rechtsextremer Musik auf junge Menschen
In der rechtsextremen Jugendszene kommt der Musik eine äußerst wichtige Rolle bei der Rekrutierung von Nachwuchs, bei der Festigung der Gruppenstrukturen und der Festlegung und Verbreitung ideologischer Bilder zu. Aufgrund ihrer Anschaulichkeit eignet sich die Behandlung rechtsextremer Musik ganz hervorragend für die Jugendarbeit, denn nach unseren Erfahrungen mit vielen jungen Menschen sind die meisten bereits mit solcher Musik in Kontakt gekommen.
Veranstalter: Theodor-Heuss-Akademie
Ort: 51623 Gummersbach
Anmeldung: hier

05./06.12.2003
Courage gegen Gewalt: Seminar für Pädagogen
Der Bezirk Treptow-Köpenick setzt auf politische Bildung im Kampf gegen Rechtsextremismus. Um den wachsenden Aktivitäten der NPD in Köpenick und ihrem geplanten Bildungszentrum zu begegnen, bieten das Jugendamt und das Landesinstitut für Schule und Medien ein Seminar an. Es richtet sich an Lehrer und Sozialpädagogen. Thema der Veranstaltung ist die "Förderung der Zivilcourage gegen rechtsextreme und fremdenfeindliche Gewalt". Der Termin ist mit Blick auf eine Demonstration rechtsgerichteter Gruppen gewählt, die am 6. Dezember von Rudow nach Schöneweide ziehen wollen.
Seminar-Ort ist das Schulungszentrum "Dolife" an der Eisenzahnstraße in Wilmersdorf. Experten vom Landeskriminalamt und ein Lehrer für asiatische Kampfkünste informieren und unterrichten. Die Teilnehmer lernen, wie man frühzeitig Anzeichen von Gewalt erkennt, mit eskalierenden Situationen umgeht und welche Strategien gegen Bedrohung nützlich sind. Ein Beitrag von 30 Euro ist zu zahlen. Infos gibt es unter Tel.: 0162/135 96 16 oder Tel.: 61 72 42 34.

06./07. 12. 2003
"Kein Bammel!" - Antisemitismus selbstBEWUSST entgegentreten Fortbildung für jugendliche MultiplikatorInnen
Antisemitismus umfasst wesentlich mehr als Vorurteile gegen Juden und geht über Rassismus hinaus. Er dient als umfassende Welterklärung, in der unverstandene gesellschaftliche Phänomene, Krisen und Umbrüche vor allem durch Verschwörungstheorien oder mit Hilfe tradierter Feindbilder gedeutet und die Verantwortung für Probleme den Juden bzw. Israel angelastet werden.
Willst du etwas darüber erfahren, wie du Facetten des Antisemitismus erkennen und Möglichkeiten erarbeiten, wie du mit Antisemitismus umgehen kannst? Willst du dich mit anderen jungen politisch interessierten Leuten austauschen? Möchtest du sicherer einschätzen können, ob du es bei bestimmten Äußerungen mit Antisemitismus zu tun hast? Willst du mehr zu jüdischer Geschichte und Kultur erfahren? Dann freuen wir uns auf deine Anmeldung.
Wir arbeiten mit Inszenierungen, Medien, Biografien und Diskussionen und natürlich deinem Engagement. Das Seminar richtet sich an interessierte Jugendliche und junge Erwachsene, sowohl Einzelpersonen als auch Jugendgruppen.
Projekt Bausteine gegen Antisemitismus, gefördert durch "entimon - gemeinsam gegen Gewalt und Rechtsextremismus". Weitere Informationen unter www.bildungsteam.de
Leitung: Kirsten Döring (Dipl. Pädagogin) und Tanja Kinzel (Dipl. Sozialwissenschaftlerin)
15 € inkl. Verpflegung, ganztägig mit Übernachtung in Strausberg
Nähere Informationen: Enrico Troebst, Tel 030 / 46 92 - 120 , ABI August-Bebel-Institut, Müllerstr. 163, 13353 Berlin-Wedding

15.-18.01.2004
Let’s be partners
Multilaterales Partnerkontaktseminar zur Cross Border Cooperation

Im Rahmen dieses Partnerkontaktseminars wird interessierten Organisationen,
die im grenznahen Raum zu Polen und Tschechien mit Jugendlichen arbeiten,
die Möglichkeit geboten, neue Partner in den angrenzenden Regionen der
beiden Nachbarländer, aber auch in anderen Grenzregionen zwischen
EU-Staaten und Beitrittsländern zu finden und gemeinsam erste Projektideen
im Rahmen des EU-Aktionsprogramm JUGEND (Aktion 1, 2 und 5) zu entwickeln.
Eingeladen sind deutsche Organisationen aus den Bundesländern Berlin,
Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie aus den Regierungsbezirken
Oberfranken (Bayern), Oberpfalz (Bayern), Niederbayern, Dresden und
Chemnitz (Sachsen). Mehr Informationen sowie das Bewerbungsformular als Download gibt es
unter:
www.jugendfuereuropa.de/fortbildung/fortbildungskalender/166.html?&pagerCurrentOffset=6
Bewerbungsschluss ist der 8.12.2003.

nach oben
Wettbewerbe und Fördermöglichkeiten

"Wir... hier und jetzt"

Das Bundesjugendministerium (BMFSFJ), die Stiftung Demokratische Jugend und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung haben die Bundesinitiative "Wir... hier und jetzt" mit den folgenden Programmen initiiert:
  •     Förderwettbewerb Berufsfrühorientierung (Bewerbungsschluss: 01. März 2004)
  •     Förderprogramm Lokales Handeln für Beschäftigung (Bewerbungsschluss: 01. März 2004)
  •     Ideenwettbewerb Perspektive (Bewerbungsschluss: 15. Dezember 2003)
  •     Förderwettbewerb Was wir wollen, bekommen wir auch hin (Bewerbungsschluss: 01. März 2004)
  •     Jugendprogramm Zeitensprünge (Bewerbungsschluss: 15. Dezember 2003)
Für nähere Informationen: www.wir-hier-und-jetzt.de

Grafik für Toleranz
Der Verband für Interkulturelle Arbeit startet einen Wettbewerb, der Jugendgruppen, Schulklassen und interessierte Einzelne dazu aufruft, sich mit antirassistischen Themen und dem Zusammenleben verschiedener Kulturen in Deutschland positiv auseinander zu setzen und dazu grafische Elemente zu gestalten.
Gesucht werden Grafiken, Cartoons, Karikaturen, Comics, Skizzen, Zeichnungen, Kollagen, alles was denkbar ist. Einzige Bedingungen:
  • Die Grafik wird als Datei in einer der gängigen Formate oder auf Papier bis zur Größe eines DIN A4-Blatts eingereicht.
  • Der/die Einsender/in gibt die Rechte an einer Veröffentlichung frei.
Die Ausschreibung endet am 30.11.2003.
Einsendungen an:
Verband für Interkulturelle Arbeit - VIA e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Hochemmericher Str. 71, D - 47226 Duisburg
Email: grafik@via-bundesverband.de
Tel. 02065-53346, Fax 02065-53561

denk!MAL 2004
erinnern und gestalten - initiativen berliner jugendlicher.
Der Präsident des Abgeordnetenhauses, Walter Momper, hat alle Jugendlichen bis zum 21. Lebensjahr aufgerufen, sich an dem Jugendprojekt "denkMAL" zu beteiligen, das anlässlich des 27. Januar 2004 - des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus - stattfindet.
Das vom Abgeordnetenhaus initiierte Projekt soll dazu beitragen, neue Formen des Gedenkens zu finden. Das Berliner Parlament möchte Jugendliche und Jugendgruppen, die sich gegen Rechtsextremismus und für Demokratie und Toleranz engagieren, der Öffentlichkeit vorstellen.
Berliner Jugendliche können ihre Ideen zum Thema in verschiedenen Formen umsetzen:
  • mach!MAL: In der Kategorie mach!MAL kann die gestalterische Verwirklichung jede Form annehmen, z.B. Ausstellungen, Theater oder Hörspiele.
  • schreib!MAL: schreib!MAL möchte junge AutorInnen und JournalistInnen motivieren, Gedichte, Essays oder Artikel zur Thematik von denk!MAL zu verfassen.
  • sing!MAL: Bei sing!MAL können die Inhalte in musikalischer Form verarbeitet und einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden.
Alle TeilnehmerInnen sind eingeladen, ihre Arbeiten am 19. Januar 2004 im Rahmen der Abschlussveranstaltung und einer damit verbundenen Ausstellung im Casino des Abgeordnetenhauses von Berlin vom 20. - 27. Januar 2004 zu präsentieren. Darüber hinaus wird jedes Projekt mit einem themenbezogenen Preis gewürdigt.
Einsendeschluss: 15. Dezember 2003
Tel.: (030) 23 25 10 61
Fax.: (030) 23 25 10 68
E-Mail: Walter.Momper@parlament-berlin.de
weitere Informationen:
www.denkmal-berlin.de

Hans-Götzelmann-Preis für Streitkultur
Jugendpreis der Berghof Stiftung für Konfliktforschung

Die Berghof-Stiftung würdigt mit dem Preis Projekte, in denen Kinder und Jugendliche sich für Gewaltabbau und konstruktiven Umgang mit Konflikten einsetzen. Mit der Vergabe des Preises sollen Initiativen gefördert werden, die zur Nachahmung einladen und noch nicht genügend bekannt sind.
Einsendungen an:
Sekretariat des Hans-Götzelmann-Preises für Streitkultur
c/o Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V.
Corrensstr. 12, 72076 Tübingen
Tel.: 07071 /920510; Fax: 07071 / 9205111
E-Mail: kontakt@friedenspaedagogik.de
Internet: www.friedenspaedagogik.de
Nominierungen bis zum 31.12.2003

Seite_an_Seite – über Zivilcourage schreiben
Schreib einen Text zum Thema Zivilcourage – selbst Erlebtes oder Erdachtes, Kurzgeschichte oder Hiphop-Lyrics – der literarische Stil ist frei. Was denkst du über „Zivilcourage“? Was hast du erlebt?
Die Autoren der 20 besten Beiträge können sich über eine Veröffentlichung ihres Textes im nächsten Jahr freuen. Weitere Sachpreise u.a. von PONS warten auf die Teilnehmer.
Ausgetragen wird der Schreibcontest in zwei Altersklassen: bis zum 18. Lebensjahr und von 19 bis 25 Jahren.
Einsendeschluss: 9. Januar 2004
Wettbewerbsbeiträge zusammen mit dem ausgefüllten Teilnahmeformular an die
Aktion Mensch e.V.
Redaktion re:spect
Holbeinstraße 15
53175 Bonn.
Mitmachen kann man auch online über das Cybertagebuch von re:spect.

Achtung: Nur ein Antragstermin für das Jahr 2004 bei CIVITAS
Bis zum 31.12.2003 können neue Projektanträge für das Jahr 2004 bei der Servicestelle CIVITAS eingereicht werden. Die neu eingereichten Projekte können frühestens am 15.03.2004 beginnen.
Dieser Termin ist der einzige Antragstermin für das Jahr 2004, da für das nächste Jahr CIVITAS nur noch begrenzt Mittel zur Verfügung stehen und diese durch mehrjährige Projekte bereits größtenteils  gebunden sind!
Das Bundesprogramm CIVITAS fördert Projekte gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus in den neuen Bundesländern. Die Leitlinien zur Umsetzung des Programms für das Jahr 2004 sowie das Antragsformular 2004 finden Sie auf der Homepage www.jugendstiftung-civitas.org

Deutscher Jugendhilfepreis 2004 -Hermine-Albers-Preis -

Die Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe (AGJ) schreibt in den Kategorien Theorie- und Wissenschaftspreis sowie Praxispreis der Jugendhilfe den Deutschen Jugendhilfepreis 2004 – Hermine-Albers-Preis – zum Thema "Bildung in der Jugendhilfe" aus. Der Deutsche Jugendhilfepreis – Hermine-Albers-Preis – wird von den Obersten Jugendbehörden der Länder gestiftet und vom Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe verliehen.
Ausführliche Informationen finden Sie auf der Website der AGJ www.agj.de
Der Einsendeschluss ist der 10. Dezember 2003.
nach oben
Veranstaltungshinweise

1.12.2003
Tagung: "Jugendsozialarbeit gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt"
Diese Fachtagung ist die Auftaktveranstaltung der XENOS-Initiative "Jugendsozialarbeit gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt" der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e.V. , gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.
Ziel dieses bundesweiten Projektes ist es, unter Nutzung der Netzwerke, Ressourcen und Kompetenzen in der Jugendsozialarbeit zur interkulturellen Sensibilisierung und Qualifizierung der arbeitsweltbezogenen Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen beizutragen. Vorrangige Zielgruppe sind überregional tätige Multiplikator/innen, die geschult, beraten und fachlich begleitet werden, so dass sie in ihrem Zuständigkeitsbereich weitere Aktivitäten zur Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit und Gewalt durchführen können. Der Fachöffentlichkeit soll ein Informationspool zum Thema Fremdenfeindlichkeit und Gewalt zur Verfügung gestellt werden. An sechs Modell-Standorten werden neue Wege gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt erprobt.
Auf der Veranstaltung, die am 1.12.03 von 11 bis 16 Uhr in Köln, im Maternushaus stattfindet erhalten Sie genauere Informationen.
Ansprechpartnerinnen für das Projekt sind in der Geschäftsstelle (BAG KJS e.V., Carl-Mosterts-Platz 1, 40477 Düsseldorf)
als Projektleitung Frau Christine Müller (Tel.: 0211-94485-29 oder mueller@jugensozialarbeit.de) und als
Sachbearbeiterin Frau Pamela Alnoch (Tel.: 0211-94485-28 oder alnoch@jugensozialarbeit.de).
Die wissenschaftliche Begleitung wird von der Katholischen Fachhochschule NW, Abteilung Köln unter der Koordination von Prof. Dr. Josef Freise übernommen.

10. und 11.12.2003
Berliner Landeskonferenz des Bundesaktionsprogramms "Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus"
Unter dem Motto "Zivilgesellschaft stärken - Vielfalt respektieren - Gleichbehandlung verwirklichen" findet in der Palisade (Palisadenstraße 48, 10243 Berlin) die gemeinsame Landeskonferenz der aus den Bundesprogrammen CIVITAS, entimon und Xenos geförderten Berliner Projekte statt.
Vertreterinnern und Vertreter der zivilgesellschaftlichen Initiativen, der politischen Bildung, der Sozialen Arbeit, der Wissenschaft und der Landes- und Bezirksverwaltungen werden Erfahrungen austauschen und gemeinsam darüber debattieren, welche Schnittbereiche es gibt, wie wir die gemeinsamen Ziele optimal kommunizieren sowie unsere Zusammenarbeit vertiefen können und wie eine Verzahnung von Wissenschaft, Verwaltung und Praxis zu erreichen ist.
Der Ablaufplan der Veranstaltung kann unter www.landeskonferenz-2003.de eingesehen werden. Dort können Sie sich auch für die Konferenz anmelden.

nach oben

Sie wollen in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Einfach eine leere Mail mit dem Betreff "unsubscribe" an uns senden. Sie können dazu auch hier klicken:
news@respectabel.de?subject=unsubscribe