respectabel.de
Unsere Themen
Neues auf respectabel.de
Seit Wochen wird in den Medien und in der Politik eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts und dessen Durchsetzung in den Bundesländern diskutiert, das sogenannte "Kopftuchurteil". Aus diesem Anlass haben wir Ihnen einige Links zu Migration und Migrationspolitik unter www.respectabel.de/details/migration.htm
zusammengestellt.
3. Berliner Jugendforum - Abschlussveranstaltung "respectABel"
Die Vorbereitung für das 3. Berliner JugendFORUM ist im vollen Gange, am 6. Dezember 2003 werden mehrere hundert Jugendliche das Parlamentsgebäude für sich beanspruchen. Das Hauptthema soll "Jugendbeteiligung" sein. Die Vorbereitungsgruppe im WannseeForum hat sich auf den vorläufigen Arbeitstitel "Hör auf mitzuschwimmen - und komm mitbestimmen" verständigt. Als Gesprächspartner stehen den Besuchern die jugendpolitischen Sprecher und weitere Vertreter aller Parteien zur Verfügung. Schirmherr der Veranstaltung ist der Präsident des Abgeordnetenhauses.
Ab 10.00 Uhr werden sich respectABel-geförderte und andere Projekte zur Jugendbeteiligung mit Info-Ständen, Filmen und einem Bühnenprogramm präsentieren.
Um 10.30 Uhr wird der Präsident des Abgeordnetenhauses und Schirmherr des 3. Berliner JugendFORUMs Walter Momper nach einer feierlichen Eröffnung den Plenarsaal und die Arbeitsräume des Abgeordnetenhauses offiziell an die Jugendlichen übergeben. Anschließend können sich die BesucherInnen über die AGs informieren, um nach dem Mittagessen in die intensive Arbeit einzusteigen.
Während der Abschlussveranstaltung werden die besten respectABel-Projekte feierlich ausgezeichnet.
Kontakt: Kristina Rahe
Tel. 030 - 80 680 90
Schon vorab können sich Interessierte auf der Seite des 3. Berliner Jugendforums informieren.

nach oben
ausgewählte Presseartikel
Ausgewählte Presseartikel der letzten Wochen, darunter u.a. ein Interview mit Wolfgang Thierse zum Aufstand der Anständigen, finden Sie hier:
www.respectabel.de/details/presseschau310.htm

nach oben
Interessante Hinweise und Termine
Weiterbildungsangebote
07./08.11.2003
Zukunftswerkstatt Rechtsextremismus
Perspektivfindung für die Weiterarbeit von mit dem Thema Rechtsextremismus in der Region Oderland - Spree beschäftigten Menschen
Ort: Bad Saarow, Märkisch-Oderland
Kontakt: Uwe Spindler , spindler@boell-brandenburg.de
Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg

07.11.2003 - 09.11.2003
Antirassistische Sensibilisierungsübungen für die pädagogische Praxis
Fortbildung für Multiplikatorinnen aus pädagogischen Handlungsfeldern
Tagungsort: Haus Einschlingen, Schlingenstraße 65, 33649 Bielefeld, Tel.: 0521/45 18 11/-21
Ein Weiterbildungsangebot »Girls act Antirassistische Mädchenprojekte« - Mädchentreff Bielefeld e.V.
Download: Programm und Anmeldung

18.11.2003
Fachtagung der Veranstaltungsreihe "Verantwortung übernehmen im Norden"
Die Fachtagung setzt die Veranstaltungsreihe "Verantwortung übernehmen im Norden" fort, die sich im November 2000 in Lübeck und im Februar 2002 in Lüneburg vorrangig mit "Projekten und Strategien gegen Rechtsextremismus und Gewalt" befasst hat. Dieses Thema wird auch am 18. November 2003 in Schwerin mit einem Referat (Prof. Dr. Dünkel) sowie einer Podiumsdiskussion weitergeführt.
Im Mittelpunkt wird aber erstmalig die Diskussion über den Umgang der Gesellschaft mit den Opfern von Straftaten stehen. Mit einem Referat zum Thema "Opferschutz - Was kann und will sich die Gesellschaft leisten"(Dr. Schädler) und zwei Podiumsdiskussionen sollen Erfahrungen dargestellt und Lösungsvorschläge zu diesem bislang zu wenig beachtetem Thema diskutiert werden.
Referenten: Prof. Dr. Frieder Dünkel (Uni Greifswald), Dr. Wolfgang Schädler (Arbeitskreis der Opferhilfen der Bundesrepublik Deutschland - ado)
Anmeldung: Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung MV, Geschäftsstelle, Herr Schlender bzw. Frau Frohloff
Telefon: (0385) 588 2460 bzw. 2487
Fax: (0385) 588 2987
E-Mail: lfk@kriminalpraevention-mv.de

19.11.2003
Fachtagung Rechtsextremismus: Mit interkultureller Pädagogik gegen „national befreite Zonen“?
Fachtagung von IDA-NRW, dem Landesjugendring NRW sowie der Arbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendschutz (AJS), Landesstelle NRW.
Informationen und Anmeldung : IDA-NRW, Anne Broden, Volmerswerther Str. 20, 40221 Düsseldorf
Tel: 02 11 / 15 92 55 – 5
info@ida-nrw.de

22./23. 11.2003
"Antisemitismus - eine Herausforderung für die Pädagogik" - Fortbildungsangebot für LehrerInnen und pädagogische Fachkräfte
Antisemitismus wurde sowohl im öffentlichen Bewusstsein, als auch in der Bildungsarbeit lange Zeit nur im Kontext der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus oder aber als ein Teilaspekt rechtsextremer Orientierungen wahrgenommen. Tatsächlich war Antisemitismus nie ausschließlich ein Thema der extremen Rechten.
Antisemitismus umfasst wesentlich mehr als Vorurteile gegen Juden und wird, als Teilaspekt des Rassismus betrachtet, nur unzulänglich verstanden. Antisemitismus dient als umfassende Welterklärung, in der unverstandene gesellschaftliche Phänomene, Krisen und Umbrüche vor allem durch Verschwörungstheorien oder mit Hilfe tradierter Feindbilder gedeutet und die Schuld für die eigene gesellschaftliche Ohnmacht auf die Juden bzw. Israel projiziert werden.
Angesichts der Welle antisemitischer Gewalt, die seit 2002 in Europa tobt, entsteht für engagierte LehrerInnen und PädagogInnen die Notwendigkeit sich mit der Aktualität des Themas auseinanderzusetzen.
Die Fortbildung "Antisemitismus - eine Herausforderung für die Pädagogik" vermittelt, methodisch aufbereitet, Hintergrundwissen zu Entstehung und Funktionsweise des modernen Antisemitismus und seiner aktuellen Virulenz.
Leitung: Ingolf Seidel und Hanne Thoma, Projekt "Bausteine gegen Antisemitismus"
Veranstaltungsort: Strausberg bei Berlin
Kosten: 35 € inkl. Unterkunft (in Doppelzimmern) und Verpflegung
Informationen: Kirsten Döhring, Projekt "Bausteine gegen Antisemitismus"
Fon: 030-69516815, mail: bausteine@tacheles-reden.de
Anmeldung: August-Bebel-Institut
telefonisch unter 030 / 46 92 - 123,
per Fax 030 / 46 92 - 124 oder
per e-mail an info@august-bebel-institut.de

26.11.03
Argumentationstraining gegen rechte Sprüche
Die Netzwerkstelle Licht-Blicke bietet monatlich Argumentationstrainings gegen rechte Sprüche an. Die nächsten Termine sind: Mittwoch, 26.11.03, 9-13 Uhr und Mittwoch, der 10.12.03, 9-13 Uhr. Das Seminar findet in der Ahrenshooper Str. 7, 13051 Berlin statt. Pro Person wird eine Teilnahmegebühr von 10 € erhoben. Licht-Blicke bittet um frühzeitige Anmeldung , da nur eine begrenzte Platzzahl pro Training zur Verfügung steht.

28.11.2003
Fortbildung zum "Baustein zur nicht-rassistischen Bildungsarbeit"
Auf diesem halbtägigen Seminar werden MitarbeiterInnen des Projektes "Baustein zur nicht-rassistischen Bildungsarbeit" eine grundsätzliche Orientierung zu ihrem Bildungsmaterial bieten. Diese Veranstaltung ist für MitarbeiterInnen gedacht, die in der Jugend- und Bildungsarbeit tätig sind. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um vorherige Anmeldung bis zum 31.Oktober 2003. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes "Kompetente Netzwerke gegen Rechts" statt und wird gefördert durch den Integrationsbeauftragten des Berliner Senats.
13:00 - 19:00 Uhr in den Räumen des apabiz, lausitzerstr. 10, 10999 Berlin, tel/fax 0049-030-6116249

28./29. 11. 2003
"Nazis gibt es immer noch" Informationen für PädagogInnen zum Rechtsextremismus heute
In einer von Wolfgang Thierse im Sommer 2000 herausgeforderten Debatte wurde einer großen Öffentlichkeit das Ausmaß neonazistischer Aktivitäten in unserem Land bewusst. Namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Kultur empörten sich in einem "Aufstand der Anständigen".
Doch immer noch sind alltagsrassistische Denkweisen, antisemitische Stereotype und nationalistische Töne als Nährboden rechtsextremer Ideologien weit verbreitet. Es gibt einen harten Kern von Neonazis und viele SympathisantInnen. Zudem boomt die "extrem rechte Erlebniswelt" nach wie vor.
Unser Seminar soll einen Überblick über Ideologien und Strategien der extremen Rechten schaffen, einen Blick in die rechte Subkultur mit ihren Codes und Erkennungszeichen werfen und diskutieren, was es braucht, um erfolgreich(er) diese Positionen zu verneinen.
Referentinnen: Petra Abel und Renate Feldmann (Diplom-Pädagoginnen, Bildungsteam Berlin-Brandenburg e.V.)
55 € inkl. Seminarmaterial und Imbiss
Anmeldung bitte bis zum 3. November
Die Anerkennung nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz wird beantragt
Nähere Informationen: Enrico Troebst, Tel 030 / 46 92 - 120 , ABI August-Bebel-Institut, Müllerstr. 163, 13353 Berlin-Wedding

02.12.2003
Fortbildung "Pädagogischer Umgang mit Antisemitismus"
Auf diesem halbtägigen Seminar werden zwei MitarbeiterInnen des Projektes "Bausteine gegen Antisemitismus" eine grundsätzliche Orientierung bieten, wie in der Praxis mit antisemitischen Äußerungsformen umgegangen werden kann. Diese Veranstaltung ist für MitarbeiterInnen von Projekten gedacht, die in der Jugend- und Bildungsarbeit tätig sind. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir euch um vorherige Anmeldung bis zum 10.November 2003.
13:00 - 19:00 Uhr im apabiz, Lausitzer Str. 10, 10999 Berlin, tel/fax 0049-030-6116249

nach oben
Wettbewerbe und Fördermöglichkeiten
Kreativwettbewerb "Wir steh´n auf ...Toleranz!"
Aufgabe ist es, das Kampagnen-Motto umzusetzen. Tut etwas für mehr Toleranz in Deutschland! Was ist das, Toleranz?! Bewertet es selbst und entwickelt so euer Projekt.
Die Umsetzungsart ist dabei völlig frei gestellt. Baut eine Skulptur für das Betriebsgelände, dreht einen Videofilm über die Geschichte eurer Stadt, initiiert eine Solidaritätsaktion eures Jugendheims in andere Länder, führt für die Schule ein Theaterstück auf, gestaltet eine Homepage, einen Kalender oder ein Plakat, verhandelt eine Antidiskriminierungsvereinbarung, erstellt eine Ausstellung, macht Interviews mit Zeitzeugen, ...... oder, was immer euch einfällt!
Ziel ist es, möglichst viele regionale Projekte zu initiieren.
Zum Kreativwettbewerb der Jugend in der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie kann man sich per Formular unter http://www.wirstehnauftoleranz.de/ anmelden.
Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2003 !

Europa-Wettbewerb  „Unser neues Europa in meiner Stadt“
Kinder und Jugendliche in Schule und Jugendfreizeit sind aufgerufen, sich in Teams zu ihrer Stadt und dem neuen Europa Gedanken zu machen. Sie sollen auf Entdeckungsreise gehen: in ihrer Stadt und im Netz. Das Ergebnis wird eine selbstgestaltete Website sein, auf der die europäischen Kulturen inhaltlich dargestellt werden – umgesetzt mit den unterschiedlichsten multimedialen und technischen Möglichkeiten.
Die besten Beiträge werden mit Sachpreisen ausgezeichnet, über www.netdays-berlin.de verlinkt und öffentlich über die Medien bekannt gemacht. Für besondere thematische Leistungen und herausragende multimediale Umsetzung werden Sonderpreise vergeben.
Weitere Informationen:
Netdays Berlin e.V.
Viktoriastr. 10 - 18
12105 Berlin
Tel: 030 / 756 892 0
info@netdays-berlin.de
Einsendeschluss: 1. November 2003 !

„m4t - Musik für Toleranz“
... ein interaktiver Wettbewerb, der Musik und Neue Medien mit dem Thema Zivilcourage gegen Rassismus verknüpft
Der Musik-Wettbewerb „m4t - Musik für Toleranz“ ruft Kinder und Jugendliche auf, ihre Meinung zum Thema Toleranz musikalisch darzustellen und an die Öffentlichkeit zu bringen. Mit Instrumenten oder mit dem Computer wird ein eigener Song kreiert, in dem „Toleranz“ aufgegriffen und musikalisch umgesetzt wird. Ob coole Grooves, fetten Rap oder harmonischen Gesang - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Die Preisverleihung ist am 22. November im Rahmen der Abschlussveranstaltung der Netd@ys Berlin Europa 2003.
Netdays Berlin e.V.
Viktoriastr. 10 - 18
12105 Berlin
Tel: 756 892 0
info@netdays-berlin.de
Einsendeschluss: 01. November 2003 !

Wettbewerb "Förderprogramm Demokratisch Handeln"
Unter dem Motto "Gesagt. Getan. Wir suchen Beispiele für Demokratie. In der Schule und darüber hinaus" sind alle Schulen aufgefordert, sich mit Projekten beim Wettbewerb Demokratisch Handeln zu bewerben.
Der Wettbewerb beruht auf einer Initiative der unabhängigen und überparteilichen Theodor-Heuss-Stiftung und der "Akademie für Bildungsreform". Seit 1990 wird der Wettbewerb jährlich in ganz Deutschland ausgeschrieben und jährlich in einer anderen Stadt mit einer dreitätigen "Lernstatt Demokratie" abgeschlossen.
Alle Berliner Projekte und Initiativen, die sich an der diesjährigen Ausschreibung beteiligen, werden zu einem Erfahrungsaustausch eingeladen: Am 17.2. 04 wird in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung eine "Regionale Lernstatt Demokratie Berlin" stattfinden.
Regionale Beratung Berlin:
Frau Hiltrun Hütsch-Seide
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport des Landes Berlin
Beuthstr. 6-8, 10117 Berlin
Tel.: (030) 90 26 54 53
Fax: (030) 90 26 50 03
E-mail: huetsch-seide@demokratisch-handeln.de
Einsendeschluss: 30.November 2003
www.demokratisch-handeln.de

Aktueller Aufruf der EU-Kommission
zur Antragstellung langfristiger und innovativer Projekte mit folgenden Thematische Prioritäten:
  • Projekte zur Förderung der gegenseitigen Achtung und Vielfalt durch die Erleichterung des Dialogs und gemeinsamer Aktivitäten von Jugendlichen mit unterschiedlichem ethnischen und religiösem Hintergrund
  • Projekte, die Sport und Erlebnispädagogik (outdoor education) als Mittel der sozialen Integration und nicht formalen Bildung nutzen
  • Projekte, die innovative Methoden der Jugendarbeit und die damit verbundene internationale Zusammenarbeit, Ausbildung und Information entwickeln und umsetzen
  • Projekte, die auf die Integration und die Stärkung (Empowerment) von Jugendlichen mit weniger Möglichkeiten (z. B. Jugendliche mit Behinderungen oder sozial benachteiligte Jugendliche) abzielen, und zwar durch den wirksamen Einsatz der Vielfalt und Synergie der verschiedenen Instrumente wie Jugendaustausch, Europäischer Freiwilligendienst, Jugendinitiativen und flankierende Maßnahmen sowie unterschiedlicher Partner auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene mit dem Ziel, neue kreative Konzepte in diesem Bereich zu entwickeln und umzusetzen.
Mögliche Projektlaufzeit: 18 Monate bis 3 Jahre
Die Projekte müssen zwischen dem 1. Juni 2004 und dem 31. Dezember 2004 beginnen.
Antragsfrist: 31. Dezember 2003
Anträge werden direkt an die EU-Kommission, Generaldirektion Bildung und Kultur, gestellt.
www.jugendfuereuropa.de/programm/massnahmen/aufrufe

nach oben
Veranstaltungshinweise
29./30.10.2003
Jugend im gewaltfreien Raum "Ein Regenbogen braucht alle Farben" -open space-
Was kann gegen Gewalt, Ausgrenzung und ausländerfeindliche Aktionen unternommen werden? Wie gelingt es Schulen, Zivilcourage zu stärken und Intoleranz, Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit zu verhindern? Wie kann der interkulturelle Dialog weiter belebt werden? Mit diesen Fragen befassen sich Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Vertreter freier Projekte auf der Veranstaltung open space, die von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung
durchgeführt wird.
Mittwoch, 29. Oktober, von 9.00-18.00 Uhr,
Donnerstag, 30. Oktober, von 9.00-12.30 Uhr,
in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin.
Weitere Informationen:
für die Landeskommission Berlin gegen Gewalt
E-MAIL: Hiltrun.Huetsch-Seide@SenBJS.Verwalt-Berlin.de
TELEFON:030/ 9026-5453 FAX: 030/90265003
für die Friedrich-Ebert-Stiftung
E-MAIL: Katja.Meyer@fes.de
TELEFON:030/26935-831 FAX: 030/26935-858

04.11.2003
Bildungsbörse - Ansätze und Methoden der antirassistischen Bildungsarbeit

Die Netzwerkstellen Miteinander (Hellersdorf-Marzahn) und Licht-Blicke (Lichtenberg-Hohenschönhausen) veranstalten am 4.11.03 in der Erich-Maria-Remarque-Schule in Berlin-Hellersdorf eine Bildungsbörse. Diese richtet sich an MultiplikatorInnen aus Schulen, Jugendclubs, Kitas und der außerschulischen Bildungsarbeit und will einen Überblick über verschiedene Ansätze und Methoden der antirassistischen Bildungsarbeit geben.


13.11.2003
Vierter Berliner Präventionstag
Zum vierten Mal veranstaltet die Landeskommission Berlin gegen Gewalt den Berliner Präventionstag. Er bietet einer breiten Öffentlichkeit die Gelegenheit, sich über Themen der Gewalt- und Kriminalitätsprävention zu informieren und darüber zu diskutieren. Schirmherr ist der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit. Das diesjähriges Motto lautet: Verantwortung, Vorbild, Prävention.
U.a. werden von 13.00 - 15.15 Uhr verschiedene Foren duchgeführt:
  • Forum 1: Prävention und Wirtschaft
  • Forum 2: Gewalt in der Erziehung
  • Forum 3: Gewaltprävention: Steigende Erwartungen, sinkende Ressourcen - Wie geht es weiter?
  • Forum 4: Opfer von Rechtsextremismus und vorurteilsmotivierter Gewalt
  • Forum 5: Streitschlichtung im Stadtteil - Möglichkeiten, Hemmnisse und Perspektiven
  • Forum 6: Gewaltpräventives Handeln durch die gezielte Zusammenarbeit von Schule, Polizei und anderen Einrichtungen
  • Forum 7: Rollenspiel statt Gerichtsshow -ein Jugendrechtshaus für Berlin?
Veranstaltungsort: Rathaus Schöneberg, Willy-Brandt-Saal, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin 9.00 Uhr
Ein Anmeldungsformular, welches auch einen ausführlichen Programmentwurf beeinhaltet, finden Sie als download (pdf) hier

nach oben

Sie wollen in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Einfach eine leere Mail mit dem Betreff "unsubscribe" an uns senden. Sie können dazu auch hier klicken: news@respectabel.de?subject=unsubscribe